Deutschland beginnt mit der vollständigen Umsetzung der Istanbul-Konvention

0 13

Deutscher Außenminister Annalena Bärbockkündigte an, dass die Internationale Istanbul-Konvention, die Gewalt gegen Frauen verhindern soll, ab Februar in Deutschland vollständig umgesetzt wird.

Deutschland begann am 1. Februar 2018 mit der Umsetzung der Istanbul-Konvention, machte jedoch Vorbehalte in Bezug auf zwei Faktoren, die auf der Zahl der Asylsuchenden und Migrantinnen im Land beruhten. Diese Vorbehalte Deutschlands werden nach fünf Jahren aufgehoben.

In seiner Rede vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats forderte Baerbock andere Länder der Europäischen Union (EU) auf, das Abkommen zu ratifizieren, mit den Worten „Wir werden das Abkommen ab dem nächsten Monat vollständig und ohne Einschränkungen umsetzen“.

„Die Konvention des Europäischen Vorstands zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt und über Bemühungen damit“ wurde am 11. Mai 2011 in Istanbul umgesetzt, daher heißt sie Istanbuler Vertrag.

Die Konvention, die ein Menschenrechtsvertrag nach internationalem Recht ist, nennt Parteien gegen geschlechtsspezifische Gewalt; verpflichtet uns zu umfassenden Maßnahmen zur Vorsorge, Intervention, Abwehr und rechtlichen Sanktionen.

In Deutschland trat das Abkommen nach Zustimmung der Regierung am 1. Februar 2018 in Kraft. Allerdings machte Berlin Vorbehalte zu den Punkten 59 und 44 der Eins-zu-Eins-Jahresvereinbarung. Während der 59. Baustein die Regelungen zum aufenthaltsrechtlichen Status der Opfer ausländischer Gewalt enthält, umfasst der 44. Baustein die Entscheidungen zur Anwendung des nationalen Strafrechts auf die im Ausland begangenen Straftaten von Ausländern mit Wohnsitz in Deutschland. Die Vorbehalte Deutschlands wurden von Frauen- und Menschenrechtsorganisationen kritisiert, weil sie die Rechte ausländischer Frauen einschränken.

Die Türkei hat den Vertrag verlassen

Der Vertrag von Istanbul wurde am 14. März 2012 von der Türkischen Großen Nationalversammlung angenommen. Damit wurde die Türkei das erste Land, das die Istanbul-Konvention ratifizierte. Die Regierung der Republik Türkei hat jedoch am 20. März 2021 mit der Entscheidung des Präsidiums ihre Entscheidung zum Austritt aus der Istanbul-Konvention bekannt gegeben. Der Vertrag wurde von konservativen Kreisen in der Türkei mit der Begründung kritisiert, dass er „die türkische Familienstruktur zerstört“ und „Homosexualität einen legalen Ort bereitet“.

Bis 2017 haben 46 Länder die Istanbul-Konvention unterzeichnet und 34 Länder haben sie ratifiziert. Die Europäische Union hat das Abkommen am 13. Juni 2017 unterzeichnet. Damit wurde der Vertrag zum ersten rechtsverbindlichen internationalen Dokument zur Prävention von Gewalt gegen Frauen. Trotzdem verweigern einige Länder, die das Abkommen unterzeichnet haben, wie Ungarn, Bulgarien, die Slowakei und Lettland, die Ratifizierung.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.