Minister Özer: Warum Hijab-Verbote in diesem Land als Barriere für den Zugang zu Bildung eingesetzt wurden

0 34

Bildungsminister Mahmut OzerEr sagte: „Warum die Kopftuchverbote in diesem Land als Barriere für den Zugang zu Bildung genutzt wurden. Sie sprechen heute von Gewalt gegen Frauen, aber sie haben kein Wort verloren, als es Frauen gab, die wegen des Kopftuchs keinen Zugang zu Bildung hatten.“ „

Minister für Nationale Bildung Mahmut Özer nahm am 6. Geschichts-, Kultur- und Zivilisationsseminar in Istanbul teil.

„Anfang der 2000er Jahre war unsere Bildung in einem nicht sehr geeigneten Zustand“

Özers Aussagen lauten wie folgt:

„Nicht nur die Kindergartenquoten, auch unsere Bildung war Anfang der 2000er Jahre in keinem sehr guten Zustand. Die Vorschuleinschulungsquote der 5-Jährigen lag bei nur 11 Prozent, die Einschulungsquote in der Sekundarstufe bei 44 Prozent Quoten in der Hochschulbildung betrugen nur 14 Prozent. Um diese Quoten zu erreichen, wurden nicht nur Sachinvestitionen getätigt, sondern auch sozialpolitische Maßnahmen ergriffen. Den Studenten wurden alle Arten von Möglichkeiten geboten, von der Sockelausbildungshilfe bis zu Stipendien, von der transportierten Bildung bis zu kostenlosen Büchern und Hilfsmitteln Kürzlich wurden verschiedene Ansätze für die Bildungsagenda vorgeschlagen Derzeit erhalten 1,8 Millionen Schüler in unserem Bildungssystem kostenlose Mahlzeiten Vor allem im letzten Jahr haben wir rund 400.000 Vorschulkindern bei diesem Durchbruch kostenlose Mahlzeiten zur Verfügung gestellt.

„Warum Kopftuchverbote hierzulande als Barriere für den Zugang zu Bildung genutzt wurden“

Wenn wir uns nun diese Ansicht ansehen, sehen wir, dass es diejenigen gibt, die heute über Bildung sprechen, und diejenigen, die verhindern, dass die Kinder dieses Landes gestern mit Bildung in Kontakt kommen. Warum werden in diesem Land Kopftuchverbote als Barrieren für den Zugang zu Bildung eingesetzt? Sie sprechen heute von Gewalt gegen Frauen, aber als es Frauen gab, die wegen des Kopftuchs keinen Zugang zu Bildung hatten, haben sie kein einziges Wort gesprochen. Diejenigen, die heute über den Braindrain sprechen, haben überhaupt nicht über den Braindrain gesprochen, als Frauen das Recht auf Bildung entzogen wurde und sie ins Ausland gingen.

Ich bin unserem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wirklich dankbar, dass er trotz der Belastungen durch die wirtschaftlichen Bedingungen, die ich während meines Dienstes angesprochen habe, auch außerhalb unseres Bildungssystems immer für unsere Lehrer da war. Hoffentlich werden wir an dieser Stelle Hand in Hand mit Ihnen gehen, um junge Menschen zu erziehen, die die Vision des Jahrhunderts der Türkei haben, deren allgemeiner Rahmen von unserem Präsidenten gezeichnet wurde, indem wir uns auf mehr Qualität und Chancengleichheit in der Bildung konzentrieren nach Vollendung der Phase der Universalisierung und Massenbildung im Bildungswesen.“

(DHA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.