Gegen die Brutalität in Konya wurde in Beşiktaş protestiert: „Ich schäme mich, ein Mensch zu sein!“

0 46

Grausamkeit gegenüber Hunden im Tierrehabilitationszentrum der Stadtverwaltung von Konya, Dagegen protestierten die Tierfreunde, die sich am Pier von Beşiktaş versammelt hatten. Pressemitteilung im Namen der Tierfreunde Emre Akkus  „Das Lebensrecht jedes Lebewesens ist heilig. Wir werden uns bis zum Ende für das Recht auf Leben, Existenz genannt, einsetzen, nicht mit der Unterscheidung zwischen Mensch und Tier.“benutzte seine Worte.

Präsident und AKP-Vorsitzender Tayyip Erdogan‘Nach dem Beispiel der Stadtverwaltung von Konya bezüglich ihrer Arbeit mit streunenden Hunden wurde ein Hund im Konya Animal Shelter von einem Beamten mit einer Schaufel getötet. Die Tierfreunde, die über die sozialen Medien eingeladen hatten, versammelten sich am Beşiktaş Pier und reagierten auf die Gewalt gegen Tiere im Tierheim.

„Wir werden bis zuletzt für das Recht auf Leben, genannt Existenz, arbeiten, nicht mit der Unterscheidung zwischen Mensch und Tier.“

Bürger „Wir wollen keinen Schutz vor der Hölle“, „Sie sind nicht obdachlos“ gesungene Slogans mit geschriebenen Plakaten. Emre Akkuş, der im Namen von Tierfreunden eine Pressemitteilung herausgab, „Wir akzeptieren das Massaker nicht. Die Analyse ist eindeutig. Der Staat wird mit all seinen Mechanismen so arbeiten, wie er sollte, und alle Notunterkünfte im Zusammenhang mit der Bevölkerungskontrolle und allen anderen Themen werden unter Kontrolle gebracht. Schnell ist jede Aussage unzureichend , wahrheitsfern und gewissengeplagt. „Wir haben wieder einmal gesehen, dass die Regeln und Gesetze nicht eingehalten werden. Diese Skrupellosigkeit werden wir niemals zulassen Recht auf Leben, Existenz genannt, nicht mit der Unterscheidung zwischen Mensch und Tier.“sagte.

„Unterkunft ist ein Gefängnis“

Schauspielerin und Tierschützerin Thunfisch Armanwenn „Unsere Freunde sind in Konya. Von dem Moment an, als der Vorfall passierte, verließen diejenigen, die aus vielen Städten der Türkei abreisen konnten. Leider wurden die Eingänge nach Konya blockiert. Busse wurden daran gehindert, die Städte zu verlassen. Wir sind keine Terroristen, wir sind Menschen Gewissen. Wir wollen Kompromisse eingehen. Unsere Anwälte sind da, unsere NGOs sind da und viele unserer bereitwilligen Freunde sind da. Unser Problem ist es, Kompromisse einzugehen, den Zustand dieser Tiere zu sehen, die schlechten zu bekommen. Aber leider sind wir das nicht erlaubt. Unsere Freunde warten vor der Tür. Wir verteidigen nur das Recht auf Leben und Freiwillige in Notunterkünften. „Wir wollen, dass es funktioniert. Wir müssen eine Analyse finden. Leider arbeiten die Exilarbeiter in den Notunterkünften. Er hat etwas getan schrecklich und ging dorthin, als er verbannt wurde … Also ist das Tierheim doch ein Gefängnis.“er sagte.


„Derzeit ist die Strafe für das an Tollwut gestorbene Kind ein Tier“

Arman, „Wir finden immer Verbrechen bei Tieren. Es stellt sich heraus, dass sie nicht gehen und sich impfen lassen können. Sie können sich nicht sterilisieren lassen. Das Kind, das in dieser Zeit an Tollwut stirbt, wird für das Tier bestraft. Wenn Sie das werfen Tier in den Boden oder in den Wald, wenn es mit einem Wildtier zusammenlebt, fängt es tatsächlich alle möglichen Krankheiten an. Mit anderen Worten, die lokalen Verwaltungen sind für ihre Impfungen, Sterilisationen und ihre Verantwortung verantwortlich. Sie müssen tun. „sagte.

„Ich schäme mich, ein Mensch zu sein“

Arman, „Letzte Nacht sind Eimer, große Planierraupen reingekommen. Unsere Freunde haben bis morgens live übertragen. Warum kommt ein Eimer in einen Unterstand? Wir kennen das hier alle sehr gut , es werden dort keine Reparaturen oder Renovierungen vorgenommen.“ Es ist Mitternacht. Dort liegen offensichtlich Tote. Sie sind mit Schöpfkellen begraben. Sie brauchen uns. Die Seelen, die Allah erschaffen und uns anvertraut hat. Tatsächlich kann ich einem Tier nicht ins Gesicht sehen.“ die Begriffe verwendet. (DHA)

Brutalität in Konya, wo Erdogan seine Arbeit als Beispiel nannte: Shelter Officer tötete den Hund mit der Schaufel in der Hand!

 
 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.