Die Türkei wurde zum Gipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft eingeladen

0 17

Die Europäische Union (EU) gab am Donnerstag bekannt, dass 17 Länder, darunter das Vereinigte Königreich, die Ukraine und die Türkei, zum ersten Treffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft am 6. Oktober in Prag, der Hauptstadt Tschechiens, eingeladen wurden.

Es wurde erklärt, dass die neue Formation, die auf Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ins Leben gerufen wurde, darauf abzielt, eine breite Plattform für den politischen Dialog und die Zusammenarbeit in einem Prozess zu bieten, in dem der europäische Kontinent mit den Auswirkungen des Russland- Ukraine-Krieg, aber es gibt Kritik, es handele sich um ein Trostprojekt für die Länder, die lange auf eine Mitgliedschaft gewartet haben, wurde in die Sprache gebracht.

Die Einladung der Türkei an die Spitze sorgte in einigen Mitgliedsstaaten wegen des Konflikts zwischen Ankara und dem EU-Mitglied Griechenland und der Republik Zypern im östlichen Mittelmeer für Unbehagen.

Wird Erdogan dabei sein?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte hingegen, er habe sich jetzt noch nicht entschieden, ob er sich dem Schanze anschließen werde. Auf die Fragen von Journalisten im Flugzeug, das aus den USA zurückkehrt, antwortete Erdogan: „Jetzt gibt es den Gipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft in Prag. Wir prüfen derzeit, ob wir an dem Gipfel in Prag teilnehmen.“

Erdoğan erklärte, dass der armenische Premierminister Nikol Pashinyan einen Antrag auf ein Treffen auf diesem Hügel habe, und bemerkte, dass es ein Treffen geben könnte, wenn sie sich entschließen würden, daran teilzunehmen.

Auch das Engagement der britischen Premierministerin Liz Truss, die die EU Anfang 2020 verlassen hat, wird nun von London nicht bestätigt.

Während 27 EU-Länder automatisch zum Gipfel eingeladen werden, abgesehen von der Türkei, dem Vereinigten Königreich, der Ukraine, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien, Norwegen, Island, Liechtenstein, der Schweiz und sechs westlichen Balkanländern; Einladungen wurden auch an die Präsidenten von Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien verschickt.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.