Das Leben von Ahmet Önder, dem die Staatsbürgerschaft entzogen wurde, weil er vom Militär desertiert war und dem von der Einwanderungsbehörde ein „Stateless Document“ ausgestellt wurde, wurde zum Kino.

0 20

Diyarbakir, dem vor 28 Jahren die Staatsbürgerschaft aberkannt wurde, weil er vom Militär desertiert war und ihm mit dem von der Migrationsbehörde ausgestellten „Stateless Document“ nicht einmal Flüchtlingsrechte zustehen konnten. Ahmet ÖnderSein Leben war Kino.

Das Leben des 56-jährigen Ahmet Önder, dem vom Innenministerium die Staatsbürgerschaft der Republik Türkei entzogen wurde, weil er 1994 aus der Armee desertiert war, und der mit dem von Diyarbakır ausgestellten „Staatenlosen“-Dokument lebte Provincial Migration Management, wurde ein Kino. Unter der Regie von Fuat BulutCivil Think der Europäischen Union und Nichtregierungsorganisationen in Diyarbakır unterstützten den Kurzfilm „Qet“ (Nichts), der von produziert wurde.

In Diyarbakır fand eine besondere Gala für einen 15-minütigen Dokumentarfilm statt. HDP-Abgeordneter bei der Promotion-Gala in einem Hotel in Sur Garo PaylanCo-Leiter der Gemeinde Bismil, der durch einen Treuhänder ersetzt wurde Orhan Ayazund Gülsen Ozer, sowie Vertreter vieler Nichtregierungsorganisationen nahmen teil.

Regisseur Fuat Bulut, der die Eröffnungsrede hielt, erklärte, dass er das Kino als ein Projekt der sozialen Verantwortung betrachte, „Es gibt die tragische Geschichte eines Vaters, der in Diyarbakir geboren wurde, in Diyarbakir aufwuchs, in Diyarbakir heiratete und in diesem Land Kinder hatte.“sagte.

auf der Zeitungswand zu sehen zu den Nachrichtenals, „Unser Wunsch ist es, mit diesem Kino zu Ahmet Önders 28-jähriger Arbeit beizutragen und seinem ungehörten Schrei eine Stimme zu verleihen.“Bulut dankte den Nichtregierungsorganisationen und dem Think Civil-Programm der Europäischen Union, die in der Produktionsphase des Kinos Sensibilität zeigen.


Regisseur Fuat Bulut und Ahmet Önder

Ahmet Lider: „Ich will meine Identität, ich will meine Freiheit“

Nach der Vorführung des Films sagte Ahmet President, dass er sich 1986 im Alter von 20 Jahren zum Militär gemeldet habe und dass er im Alter von 6 Tagen aus seiner Armee desertiert sei, weil seine schwangere Frau in der Mitte sei.

Der Anführer erklärte, dass ihm seine Identität nach diesem Datum genommen wurde, und sagte: „Ich bekomme keine Arbeit, ich habe keine sozialen Garantien und ich kann keine Rechte genießen. Einer meiner Söhne ist im Gefängnis, ich kann ihn nicht einmal besuchen. Meine Anwesenheit oder Abwesenheit ist nicht sicher. Finden Sie eine Lösung für mein Problem. Ich will meine Identität, ich will meine Freiheit“sagte.

Wettkämpfe in 19 Ländern

Das Kino, das Finalist beim Internationalen Kurzfilmfestival von Diyarbakir war, das vom 12. bis 15. Oktober stattfindet, wird vom 13. bis 19. Oktober beim 12. Berlin Kurdish Cinema Festival gezeigt, wo es auch Finalist war. Şerife Deniz Bulut, die Produzentin des Kinos, informierte, dass das Qet-Kino an 19 verschiedenen Festivals in 19 Ländern teilnimmt.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.