Xinjiang-Bericht des UN-Hochkommissars für Menschenrechte: Übergriffe gegen Uiguren können als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gewertet werden

0 102

Hoher Kommissar der Vereinten Nationen (UN) für Menschenrechte Michelle Bachelet stellte in seinem kurz vor Ablauf seiner Mission erstellten Bericht fest, dass China „schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen“ gegen die Uiguren in der Autonomen Region Xinjiang begangen habe, die als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ angesehen werden könnten.

Laut den Nachrichten im Guardian,  Michelle Bachelet, die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, die in den vergangenen Monaten nach China reiste und die Autonome Region Xinjiang besuchte, teilte den Bericht mit, auf den die uigurischen Menschenrechtscluster 11 Minuten vor Ablauf der Missionsfrist warten.  

In dem 45-seitigen Bericht des Büros des Hohen Kommissars für Menschenrechte „ Willkürliche und diskriminierende Inhaftierungen nach Gesetz und Politik im Zusammenhang mit Beschränkungen und allgemeiner dem Entzug von Grundrechten, die Uiguren und anderen überwiegend muslimischen Gruppen individuell und kollektiv zustehen, können Vergehen zwischen Ländern darstellen, insbesondere Unrecht gegen die Menschlichkeit. ” Sätze waren enthalten.  

Die chinesische Regierung, die erklärte, sie habe versucht, die Verbreitung des Berichts bis zur letzten Minute zu verhindern, behauptete in ihrer offiziellen Antwort, der Bericht bestehe aus „falschen Informationen und Lügen, die von antichinesischen Kräften produziert wurden“. China hat argumentiert, dass es sich in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischt.  

China legte einen 121-seitigen Gegenbericht zu dem Bericht vor, in dem die Bedrohung durch den Terrorismus und die „Trainingslager“ des Staates in Xinjiang hervorgehoben wurden.  

In den letzten Jahren wurde China von der internationalen öffentlichen Meinung kritisiert, weil es systematische Rechtsverletzungen gegen die uigurischen Türken und andere Angehörige der Minderheit in der Autonomen Region Xinjiang der Uiguren gab.

In den letzten fünf Jahren in der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang Fast eine Million Uiguren und andere Angehörige von Minderheiten wurden festgenommen und in sogenannte „Umerziehungslager“ gebracht, wie es der chinesische Staat nennt. Hunderte von Familien haben immer noch keine Informationen über den Zustand ihrer Angehörigen erhalten, die in das Lager gebracht wurden. Zwei Drittel der 26 von den Vereinten Nationen befragten Personen gaben an, im Inneren gefoltert worden zu sein.  

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.