Die Pläne von Jorge Jesus bei Fenerbahçe scheiterten

0 50

Fenerbahce, das Konyaspor die erste Niederlage in der Liga abgenommen hatte, machte vor allem im Wechsel mit einer frühen Roten Karte einen Strich durch die Rechnung. Mit der Vertreibung Valencias scheiterten Jesu Pläne.

Konyaspor sagte Schluss mit dem günstigen Kurs von Fenerbahçe in der Superior League. Er besiegte Fenerbahçe mit 1:0 durch ein Tor von Muhammet Demir im Feld der Grün-Weißen. Fenerbahce kassierte in dieser Saison seine erste Niederlage in der Liga.

Erster Gegner Kiew

Fenerbahçes Einsatz in der Gruppe B der UEFA Europa League war offensichtlich. Die Gelb-Dunkelblauen bestreiten am Donnerstag, 8. September, ihr erstes Heimspiel gegen Dynamo Kiew. Das Spiel beginnt um 19:45 Uhr. Hier ist der Zeitplan für die anderen Spiele:

Donnerstag, 15. September: Rennes – Fenerbahce (22.00)

Donnerstag, 6. Oktober: Fenerbahçe – AEK Larnaca (22.00 Uhr)

Donnerstag, 13. Oktober: AEK Larnaca – Fenerbahçe (19.45 Uhr)

Donnerstag, 27. Oktober: Fenerbahçe – Rennes (19.45 Uhr)

Donnerstag, 3. November: Dynamo Kiew – Fenerbahce (23.00)

Transferiert nach Valencia PFDK

Der Türkische Fußballverband gab die Überweisungen an die Disziplinarkommission für Berufsfußball bekannt. Fenerbahce Enner Valencia, der im Spiel gegen Arabaim.com Konyaspor eine Rote Karte erhielt, wurde vorsorglich zu PFDK geschickt.

Jesu Pläne scheiterten

Fenerbahce, das seine erste Niederlage in der Super League mit 0:1 auswärts bei Konyaspor hinnehmen musste, wirkte sich vor allem auf die frühen Rot-Karte-Pläne negativ aus.

Jorge Jesus, der dachte, in der zweiten Halbzeit unter normalen Bedingungen nebeneinander gegen Enner Valencia und Joao Pedro zu spielen, konnte seine Pläne nach der Roten Karte nicht umsetzen. Erschwerend kam hinzu, dass nun in der 23. Minute die Rote Karte kam. Nach dem Rauswurf von Valencia änderte sich die Formation. Emre Mor und Rossi waren die Namen, die am stärksten von diesem Formationswechsel betroffen waren. Beide Spieler wären während des Spiels fast verschwunden. Obwohl Joao Pedro nach der 70. Minute ins Spiel kam, konnte er an der Angriffsgrenze nicht den erwarteten Anschluss an Serdar Dursun herstellen. Wenn das Spiel 11 zu 11 gegangen wäre und Valencia nicht rausgeschmissen worden wäre, wäre die Linie Pedro-Valencia entstanden.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.