fbpx

Einen Monat vor den Olympischen Spielen in Paris besteht die Seine bei Wasserqualitätstests immer noch nicht

0 48

T24 Auslandsnachrichten

Einen Monat vor den Olympischen Spielen in Paris, bei denen der Freiwasserschwimmwettbewerb und die Schwimmstrecke des Triathlons stattfinden sollen, hat die Seine die Wasserqualitätstests immer noch nicht bestanden.

Neueste vom Pariser Bürgermeisteramt angekündigte Tests zeigten, dass die Konzentration von E-Coli-Bakterien, einem Indikator für Fäkalienerkrankungen, deutlich über den von Sportverbänden festgelegten Obergrenzen lag.

Am 18. Juni betrug der E.-Coli-Wert das Zehnfache des akzeptablen Werts und fiel zu keinem Zeitpunkt unter die Obergrenze von tausend koloniebildenden Einheiten pro 100 Milliliter, die von der World Triathlon Federation festgelegt wird.

In der Stellungnahme des Bürgermeisteramtes heißt es: „Die Wasserqualität verschlechtert sich weiterhin aufgrund ungünstiger hydrologischer Bedingungen, geringer Sonneneinstrahlung, unterdurchschnittlicher saisonaler Temperaturen und Verschmutzung flussaufwärts.“Es wurde gesagt.

Die französischen Behörden haben im letzten Jahrzehnt 1,4 Milliarden Euro ausgegeben, um den Fluss durch die Verschönerung des Pariser Abwassersystems und den Bau neuer Wasseraufbereitungs- und Speicheranlagen zu reinigen. Doch immer noch belasten schwere Stürme das Abwassernetz der Hauptstadt, das teilweise bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, und führen dazu, dass ungereinigtes Abwasser direkt in den Fluss eingeleitet wird.

Nach Monaten ungewöhnlich nassen Wetters liegt die Seine nun hoch über den Ufern, und neueren Messungen zufolge ist der Abfluss des Flusses etwa vier- bis fünfmal höher als der übliche Pegel in den Sommermonaten.

Die Organisatoren bestehen darauf, dass etwas trockenes Wetter und Sonnenschein im Juli ausreichen werden, um die Seine für Badeaktivitäten im Freien geeignet zu machen.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.