fbpx

Das Bananenunternehmen Chiquita wurde für schuldig befunden, Paramilitärs in Kolumbien finanzielle Hilfe geleistet zu haben

0 37

Ein Gericht in den USA befand den weltberühmten Bananenkonzern Chiquita für schuldig, die paramilitärische Gruppe United Self-Defense Forces of Colombia (AUC) finanziell unterstützt zu haben.

Am Montag entschied das Gremium, dass Chiquita den paramilitärischen Cluster United Self-Defense Forces of Colombia (AUC) finanzierte, den die Vereinigten Staaten als Terrororganisation anerkennen.

Die Jury verurteilte Chiquita zur Zahlung von 38,3 Millionen US-Dollar Schadenersatz an die Familien von acht Menschen, die von der AUC getötet wurden.

Zu den Todesopfern zählen Gewerkschafter und Bananenarbeiter. Das Unternehmen Chiquita erklärte, dass es gegen die Entscheidung Berufung einlegen werde.

Das Unternehmen sagte in einer Erklärung: „ Was in Kolumbien geschah, war für viele Menschen, insbesondere für die direkt von der Gewalt Betroffenen, tragisch, doch die Thesen hatten keine rechtliche Grundlage.“ er schlug vor.

In einem anderen Gerichtsverfahren im Jahr 2007 gab das Unternehmen zu, zwischen 1997 und 2004 1,7 Milliarden US-Dollar an AUC gezahlt zu haben.

Sie gaben an, dass sie dieses Geld geschickt hätten, weil der damalige Chef der AUC, Carlos Castaño, gedroht habe, dass das Unternehmen und seine Mitarbeiter Verluste erleiden würden, wenn sie nicht zahlten.

Die Anwälte des Unternehmens sagten, sie hätten keine andere Wahl, als dieses Geld zu zahlen, damit ihre Mitarbeiter nicht geschädigt würden.

Basierend auf diesem Geständnis von Chiquita gingen die Kläger vor Gericht mit dem Argument, dass das Unternehmen „2 Millionen Dollar an die Organisation gezahlt habe, obwohl sie wussten, dass sie an den terroristischen Aktivitäten der AUC beteiligt waren“.

Sie behaupteten auch, dass das Unternehmen „mit AUC kooperiert“.

Der AUC wurden zahlreiche Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen, weil sie in den 1990er Jahren Personen mit angeblichen Verbindungen zu linken Rebellen ermordet hatte.

Die Organisation wurde 2006 nach einer Einigung mit der Regierung aufgelöst.

Eine weitere Klage gegen Chiquita wird am 15. Juli beginnen.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.