fbpx

Der Künstler Orhan Aydın wird im Namen seiner Tochter, die er bei dem Erdbeben verloren hat, einen Wald aus 40.000 Bäumen errichten lassen.

0 112

Der Künstler trat zwischen dem 17. und 20. August bei den 1. Buchtagen von Çeşme auf, die von der Gemeinde Çeşme organisiert wurden. Orhan Aydin,Die Tochter verlor sie beim Erdbeben am 6. Februar Eylem Şafak AydinEr kündigte an, dass er zu seinem Gedenken einen Wald aus 40.000 Bäumen errichten werde.

Aydın erklärte, dass nach offiziellen Angaben 50.000 Menschen bei dem Erdbeben ihr Leben verloren hätten. „Ich weiß nur, dass in Hatay, wo ich meine Tochter verloren habe, 100.000 Menschen gestorben sind. In einer Region, in der wir 15 Millionen Menschen in 10 Provinzen haben, starben jedoch Tausende Menschen. Das ist die größte Lüge und Schande in der Geschichte der Menschheit.“ . Noch immer gibt es in Hatay kein Wasser, kein Essen, keine Hygiene. Was wir tun sollten „Das Grundlegendste, was wir brauchen, ist, trotz allem und trotz allem, in der Erdbebenzone zu helfen.“sagte.

Den Nachrichten der Nachrichtenagentur Mezopotamya zufolge sagte Aydin, der hinzufügte, er wolle Hoffnung wecken, dass er einen Wald aus 40.000 Bäumen bauen werde, der nach seiner Tochter benannt sei.

Aydin fuhr wie folgt fort:

„Ich baue in seinem Namen in Hatay eine Bibliothek und ein Kunstzentrum für Kinder und Jugendliche. Tausende Bäume werden bei Waldbränden zerstört, deshalb möchte ich Wälder schaffen, um der Menschheit Hoffnung zu geben. Ich habe das erste gemacht, wir haben einen Wald aus zweitausend Bäumen geschaffen. Der 1. September ist Weltfriedenstag und gleichzeitig der Geburtstag meiner Tochter. Ich strebe einen Wald mit 40.000 Bäumen an, insbesondere rund um Marmaris in Gebieten, in denen es Brände gibt. Meine Tochter lebt in Akyaka. Ich werde den Wald nach meiner Tochter benennen, aber ich werde jedem Baum einen Namen geben. „Diese Namen werden die Namen der Kinder tragen, die in den Erdbebengebieten ihr Leben verloren haben.“

Elif Şafak Aydın war während der Erdbeben vom 6. Februar in Hatay tagelang unter Trümmern eingeschlossen.

Orhan Aydın, der tagelang um Hilfe gebeten hatte, mietete einen Kran mit der Begründung, dass AFAD keinen Kran geschickt habe, und erreichte 36 Stunden später (11. Februar) den leblosen Körper seiner Tochter.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.