fbpx

Kiewer Bürgermeister: Russland hat einen Drohnenangriff auf die Hauptstadt der Ukraine festgestellt

0 105

Jaroslav Lukiv | BBC News

Der Kiewer Stadtführer sagte, dass Russland in der Nacht neue Drohnenangriffe gegen die ukrainische Hauptstadt gestartet habe und dabei mindestens eine Person getötet worden sei.

Der Bürgermeister der Gemeinde Vitaliy Klitschko berichtete, dass bei dem Absturz eines UAV-Wracks in der Nähe einer Tankstelle eine Person ums Leben kam und eine weitere verletzt wurde.

Die ukrainische Luftwaffe gab bekannt, dass Russland 54 Kamikaze-UAVs auf Ziele in der Ukraine abgefeuert habe und 52 von ihnen abgeschossen worden seien.

Allein in Kiew seien mehr als 40 Drohnen abgeschossen worden, sagten Beamte.

Diese Informationen konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Russland, das im Februar 2022 mit der Invasion der Ukraine begonnen hatte, versuchte in den letzten Wochen, die Verteidigung der Hauptstadt durch verstärkte Angriffe auf Kiew zusammenzubrechen.

Am Sonntag zuvor wurde in zwölf Regionen der Ukraine, von Wolhynien im Nordwesten bis Dnipropetrowsk im Südosten, Luftangriffswarnung ausgegeben.

Kiews Bürgermeister Klitschko forderte in einem Beitrag in den sozialen Medien die Einwohner Kiews auf, „in den Notunterkünften zu bleiben“ und warnte davor, dass es zu Wellen von Drohnenangriffen und einer „schwierigen“ Nacht kommen werde.

Klitschko sagte, dass durch herabstürzende UAV-Segmente mindestens zwei Hochhäuser in verschiedenen Teilen der Hauptstadt niedergebrannt seien.

Die Kiewer Behörden berichteten außerdem, dass auch Lagerhäuser im südlichen Bezirk Holosiivsky in Flammen standen.

Einige Beamte haben Russland beschuldigt, absichtlich Kiew ins Visier zu nehmen, während sich die Bewohner auf den Kiewer Tag vorbereiten, einen Vorkriegsfeiertag, den Jahrestag der Gründung der Stadt vor 1.500 Jahren.

Auch in der Stadt Jotimr westlich von Kiew wurden Explosionen gemeldet.

Später wurde die Wetterwarnung in der Hauptstadt und im ganzen Land aufgehoben.

Russland setzt in seiner jüngsten Offensive eine Reihe von Marschflugkörpern und ballistischen Raketen sowie Kamikaze-UAVs ein.

„Bereit für einen Überfall auf die Ukraine“

Die Angriffe erfolgten vor dem erwarteten Gegenangriff der Ukraine.

Am Samstag teilte einer der höchsten Sicherheitsbeamten der Ukraine der BBC mit, das Land sei bereit, eine solche Operation zu starten.

„Ein Angriff zur Rückeroberung des Territoriums von Putins Besatzungstruppen könnte morgen, übermorgen oder innerhalb einer Woche beginnen“, sagte Oleksiy Danilov, Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine.

Die Ukraine plante seit Monaten eine Gegenoffensive. Aber er wollte seine Truppen ausbilden und militärische Ausrüstung von seinen westlichen Verbündeten kaufen.

Unterdessen setzen die russischen Streitkräfte ihre Verteidigungsvorbereitungen in den von ihnen eroberten Gebieten im Südosten der Ukraine fort.

Im Gespräch mit der BBC sagte der russische Botschafter im Vereinigten Königreich Andrei Kelin, sein Land verfüge über „enorme Ressourcen“ und habe nun „seinen wichtigsten Schritt gemacht“.

Kelin warnte davor, dass Waffenlieferungen in die Ukraine den Krieg auf ein beispielloses Ausmaß eskalieren könnten.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.