Erster Kommentar von Akşener zur „Kopftuch“-Debatte: Ich finde es nicht richtig, über geschlossene Wunden zu sprechen

0 40

Guter Generalführer der Partei Meral Aksener, CHP-Chef Kemal Kilicdaroglu Er wertete die Debatte aus, die mit der Aufforderung von Präsident Erdoğan zur Verfassungsänderung zum Vorschlag der Türkei zur Einführung einer gesetzlichen Garantie für das Kopftuch begann. Akşener sagte: „Ich möchte erwähnen, dass ich es nicht für richtig halte, über geschlossene Wunden zu sprechen.“

Meral Akşener, Generalvorsitzende der Iyi-Partei, besuchte zusammen mit Aytun Çıray, Abgeordneter der Duzgun-Partei und Chefberaterin der Generalvorsitzenden, und Buğra Kavuncu, der Provinzvorsitzenden der Güzel-Partei Istanbul, die Zentrale der Sözcü-Zeitung in Istanbul und bewertete die Tagesordnung.

„Es ist ein Menschenrecht für eine Frau, mit bedecktem oder unbedecktem Kopf zu gehen“

Zur „Kopftuch“-Debatte in der Politik: „ Ich finde es nicht real, über geschlossene Wunden zu sprechenAkşener sagte, dass es in der Türkei zu viele blutende Wunden gebe.

„Es ist ein Menschenrecht für eine Frau, mit bedecktem oder unbedecktem Kopf zu gehen“ sagte Akşener und betonte, dass sie damit keine Probleme haben. Aksener, “ Was in der Vergangenheit in Bezug auf das Kopftuch passiert ist, war falsch. Ich bin einer von denen, die über diesen Fehler schreien. Es ist jedoch eine Redewendung, dass dieses Thema kein Problem mehr darstellt und nicht mehr auf unserer Tagesordnung steht. Tatsächlich moderierte ich auf Wunsch von Herrn Cemil Çiçek das Treffen über die weiblichen Abgeordneten, die mit einem Kopftuch ins Parlament kommen würden. Herr Kılıçdaroğlu war der allgemeine Führer. Durch das Gespräch mit ihm sind wir ohne Probleme und Verletzungen ausgekommen, und das war erledigt… Grundsätzlich stehen wir natürlich auf der Seite des Rechts und des Gesetzes. Wir müssen über blutende Wunden sprechen, um Zugang zu Nahrung zu erhalten.“benutzte seine Worte.

„Die Türkei hat Probleme, die einer dringenden Analyse bedürfen“

Akşener machte auf die Tatsache aufmerksam, dass die Türkei Probleme hat, die einer dringenden Analyse bedürfen, und machte die folgenden Vorschläge:

Diskussion zu „Erdogans Präsidentschaftskandidatur“

Akşener bemerkte auch Folgendes zu den Diskussionen über die Verschiebung der Wahl, damit Erdoğan für das Präsidentenamt kandidieren kann:

„Es sieht so aus, als ob eine vorgezogene Wahlentscheidung getroffen wird, wahrscheinlich mit einem Monat Unterschied. In einem solchen Fall sprechen wir mit Freunden. Ich bin kein Abgeordneter. Wir diskutieren alle Entscheidungen mit meinen Freunden und Abgeordneten.

Aber es gibt eine noch ernstere Situation. Wir sind mit den kleinen Dingen des Tages beschäftigt. Was ich zu sagen versuche, ist Folgendes: Ich sage dies für die Mitglieder der AK-Partei. Aufgrund vieler Fehler infolge des gestrigen 28. Februar kamen diese Freunde zur Arbeit. Aufgrund dieser Artefakte bildeten sie mit zusammengebissenen Zähnen ein System. Nun, wenn wir parlamentarisches System sagen; Wir haben in diesem Job gelernt, dass Stabilität und Kontrollmechanismen sehr wertvoll sind. Wir haben gelernt, dass, als nichts davon passierte, die Ernsthaftigkeit auf ihrem Höhepunkt war. Was soll hier das Thema sein? Menschlich.

Nun, innerhalb dieses Systems gibt es Menschen von Wahl zu Wahl. Dann gehen alle. Genauso wie wenn man sich durch das Freak-System durchkämpft, wird jeden Tag jemand in die Hasszone hinzugefügt. Es ist eine Frage, die weit über die Frage hinausgeht, ob man zum dritten Mal gewählt wird oder nicht. Daran sollten auch AK-Mitglieder denken. Diejenigen, die Tayyip Erdoğan am meisten lieben, sollten dagegen stimmen. Unter dem Strich sind es 5 Jahre … Aber was wird die Türkei dadurch verlieren?“

„Wir stehen einer Türkei gegenüber, die nicht atmen kann, dies ist die letzte Wahl“

Bei ihrem Besuch evaluierte Meral Akşener auch das von AKP und MHP vorbereitete „Zensurgesetz“, das noch im Großen Rat des Parlaments diskutiert wird. Unter Verwendung des Satzes „Wir werden die Fehler dieses Gesetzes mit der Öffentlichkeit auf jeder Plattform teilen“, setzte Akşener seine Worte wie folgt fort:

„Wir haben es mit einer Türkei zu tun, die nicht atmen kann. Diese Wahl ist die letzte Wahl. Wenn ich diese letzte Wahl sage, meine ich nicht, dass die Türkei tot ist, sie ist vorbei, sie ist weg. Das parlamentarische System ist die letzte Wahl, über die wir gesprochen haben. Deshalb werden die Machthaber alle Arten von Hebeln, alle Arten von Mechanismen, alle Arten von Apparaturen einsetzen, um diese Wahl zu gewinnen. Überrascht uns das? Nein, wir sind nicht überrascht. Was ist unsere Pflicht? Um diese Bewegungen, diese Apparate, diese Systeme zu neutralisieren. Was ist der Weg dazu? Unsere Bürger und unsere Nation immer über dieses Thema zu warnen und zu informieren, um sicherzustellen, dass sie Stellung beziehen, indem sie zu diesem Thema abstimmen.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.