Die Gebeine von Hakan Aslan, der während der Ausgangssperre in Diyarbakır Sur starb, wurden 7 Jahre später in einem Beutel geliefert.

0 150

Die Gebeine von Hakan Arslan, der während der am 2. Dezember 2015 im Bezirk Sur von Diyarbakır verhängten Ausgangssperre bei Zusammenstößen ums Leben kam, wurden 7 Jahre später in einer Tasche an seinen Vater Ali Istek Arslan geliefert.

Vorgestellt in GazeteDuvar zu den Nachrichten Dem Bericht zufolge stießen Teams, die Ausgrabungsarbeiten mitten in der katholischen Kirche und Hasırlı Masjid im Bezirk Hasırlı des zentralen Bezirks Sur von Diyarbakır durchführten, am 7. Februar 2021 auf im Boden vergrabene Knochen. Es wurde festgestellt, dass die Knochen, die in die Leichenhalle der medizinischen Einrichtung mit Namen (ATK) gebracht wurden, möglicherweise mit Hakan Arslan verwandt sind, der Informationen hat, dass er am 22. Januar 2016 starb und neben der Hasırlı-Moschee begraben wurde. Arslans Familie, die in Erzurum lebt, stellte bei der Generalstaatsanwaltschaft von Diyarbakır einen Antrag mit der Begründung, dass die Beerdigung möglicherweise mit ihren Kindern zu tun habe. Die DNA-Probe, die Vater Ali Istek Arslan 2016 zur Identifizierung auf Antrag entnommen wurde, stimmte zu 60 Prozent mit der von Hakan Arslan überein. Der Mutter, Melike Arslan, wurde jedoch gemäß den Anweisungen der Generalstaatsanwaltschaft Anfang Oktober eine Blutprobe für DNA-Tests zur endgültigen Identifizierung entnommen. Laut dem Ergebnis vom 18. November 2021 wurde festgestellt, dass die Beerdigung mit 95-prozentiger DNA-Harmonie mit Hakan Arslan zusammenhängt.

Die Knochen von Hakan Arslan wurden am Donnerstag, den 25. August, vom Istanbul Named Medicine Institute (ATK) an das Gerichtsgebäude von Diyarbakir geschickt. Arslans Gebeine, die das Gerichtsgebäude von Diyarbakır erreichten, wurden im Raum des Staatsanwalts aufbewahrt, der sich seit 2021 mit dem Dokument befasst.

Pater Ali Istek Arslan, der von Erzurum nach Diyarbakir gereist war, als sie informiert wurden, ging zum Gerichtsgebäude von Diyarbakir. Die Knochen seines Sohnes wurden in einem Beutel nach Arslan geliefert. Pater Ali Istek Arslan machte sich auf den Weg in seine Heimatstadt Erzurum, wo die Leiche bestattet werden soll.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.