Allianz für Arbeit und Freiheit schafft „gemeinsamen Pool“ für Präsidentschaftskandidaten

0 9

Die Labour and Freedom Alliance, die beschlossen hat, einen gemeinsamen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen zu nominieren, wird einen Kandidatenpool bilden, indem sie die Meinungen verschiedener Teile der Gesellschaft einholt. Der Kandidat wird voraussichtlich innerhalb von 15 Tagen bekannt gegeben.

Mitglieder der Labour and Freedom Alliance sind die Mitbegründer der Workers Movement Party (EHP), Labour Party (EMEP), Peoples‘ Democratic Party (HDP), Socialist Assemblies Federation (SMF), Turkey Staff Party (TIP) und Social Freiheitspartei (TÖP): Nach dem Treffen ihrer Führer, Führer und Sprecher in Ankara wurde bekannt gegeben, dass das Bündnis einen Präsidentschaftskandidaten nominieren werde und dass die Türen für Verhandlungen mit den Sechs Tischen nicht verschlossen seien.

Laut den Nachrichten in der Zeitungswand hat sich das Bündnis bei dem etwa 6-stündigen Treffen in der HDP-Zentrale darauf geeinigt, dass es aufgrund der laxen Haltung des Sechser-Tisches gegenüber der HDP und der Labour and Freedom Alliance einen eigenen Kandidaten nominieren sollte. . In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, eine „Wahlkoordination“ mit Vertretern aller Parteien des Bündnisses einzurichten.

Während des Nominierungsprozesses finden Treffen mit Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, demokratischen Massenorganisationen und Berufsverbänden statt. Auch für den gemeinsamen Kandidaten werden Namensvorschläge eingeholt und aus diesen Gesprächen ein „Kandidatenpool“ gebildet. Alliance-Vertreter bündeln ihre eigenen Namensvorschläge und Vorschläge aus verschiedenen Teilen der Community. Danach werden die Kandidaten als Ergebnis der Verhandlungen bestimmt, die über diese Namen geführt werden sollen. Der Kandidat wird voraussichtlich innerhalb von 15 Tagen bekannt gegeben.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.