Zustimmung zur Nato-Erweiterung erst nach der Wahl?

0 14

Gülsen Solaker

Während der mit der Türkei eingeleitete Prozess um die NATO-Mitgliedschaften Schwedens und Finnlands durch die jüngsten Entwicklungen negativ beeinflusst wurde, ist es höchst unwahrscheinlich, dass die erwartete Zustimmung der Türkei vor den Wahlen kommt.

Der Prozess um die erwartete Zustimmung der Türkei zu den NATO-Mitgliedschaften Schwedens und Finnlands wurde durch die jüngsten Entwicklungen negativ beeinflusst. Während das Februar-Treffen des Systems in der Mitte der drei Länder abgesagt wurde, ist es höchst unwahrscheinlich, dass die Zustimmung zur Teilnahme der beiden Länder an der Allianz vor den Wahlen in der Türkei kommt.

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine beantragten Schweden und Finnland, deren Bedrohungswahrnehmung Russlands aus der Geschichte den höchsten Grad erreicht hatte, die NATO-Mitgliedschaft. Für die Nato-Mitgliedschaft der beiden Länder fehlt derzeit jedoch die Zustimmung Ungarns und der Türkei. Während Ungarn den Ratifizierungsprozess voraussichtlich in den kommenden Wochen abschließen wird, hat die Türkei zugesagt, dass einige ihrer Forderungen, insbesondere von Schweden, im Bereich „Terrorismusbekämpfung“ erfüllt werden.

Während zwischen der Türkei, Schweden und Finnland ein dreigliedriger Mechanismus eingerichtet wurde, unternahm Schweden einige Schritte, um den Forderungen Ankaras nachzukommen, aber diese reichten nicht aus. Schließlich stieß die Verbrennung des Korans vor der türkischen Botschaft in Schweden durch Rasmus Paludan, den Vorsitzenden der rechtsextremen Partei Strikte Solidarität, die gegen Islam und Einwanderung ist, auf eine scharfe Reaktion von Ankara und Präsident Tayyip Erdogan sagte gestern in seiner Rede: „Schweden sollte keine NATO-Verstärkung von uns erwarten“, sagte er.

Es hieß, dass nach den Entwicklungen der letzten Tage das gemeinsame System in der Mitte der drei Länder auf unbestimmte Zeit verschoben und dann die Treffen „auf einen späteren Zeitpunkt verschoben“ worden seien.

Vor der Bekanntgabe der Verschiebung dieses Treffens auf Wunsch Ankaras sagte der finnische Außenminister Pekka Haavisto jedoch gestern Morgen, dass ihr Land die Option eines NATO-Beitritts ohne Schweden in Betracht ziehen sollte und dass eine Unterbrechung der trilateralen Gespräche erforderlich sei.

Auf dieser Ebene gibt es viele Fragen, wie und wann die Gespräche fortgesetzt werden, ob die beiden Länder gemeinsam oder getrennt Mitglieder werden und ob die Zustimmung der Türkei vor den Wahlen kommt.

Die Zustimmung vor der Wahl scheint ein Problem zu sein

An dem Punkt, an dem der Prozess erreicht ist, heißt es, dass es für die Türkei schwierig sei, ihre Zustimmung vor der Wahl zu geben, und dass die Regierung dieses Thema bis zum Schluss nutzen wolle, um die Wähler zu beeinflussen.

Paul Levin, der Leiter des Instituts für Türkeistudien der Universität Stockholm, gehört zu denjenigen, die glauben, dass die Chance der Großen Türkischen Nationalversammlung, der NATO-Erweiterung vor den Wahlen zuzustimmen, „fast ausbleibt“.

„Wenn die neuesten Nachrichten über die Entscheidung, die Sitzungen des dreigliedrigen Mechanismus abzusagen, wahr sind, bedeutet dies, dass dieser Prozess vorerst tot ist“, sagte Levin und setzte seine Worte wie folgt fort:

„Erdogan scheint entschieden zu haben, dass er eher von einem Aufruhr als von einem Vertrag profitieren wird. Zumindest wird sich das erst nach den Wahlen ändern.“

Levin erklärt, dass sich die schwedische und die finnische Regierung nun darauf konzentrieren könnten, zu verhindern, dass der Prozess insgesamt entgleist, anstatt eine schnelle Genehmigung zu erzwingen.

Selim Kuneralp, der ehemalige Botschafter der Türkei in Stockholm, erklärte ebenfalls, dass es schwierig sei, vor den Wahlen im Mai eine Zustimmung zu erhalten, und weist darauf hin, dass die NATO-Mitgliedschaft für die beiden Länder zum jetzigen Zeitpunkt keine Dringlichkeit sei. Kuneralp erklärt die aktuelle Situation zum Zusammenhang zwischen dem Ukrainekrieg und der NATO-Erweiterung:

„Als Schweden und Finnland den Beitritt zur NATO beantragten, war die Situation Russlands in der Ukraine viel stärker als jetzt. In ganz Europa gab es große Bedenken, dass es nicht nur auf die Ukraine beschränkt bleiben würde. Allerdings ist die Situation nicht mehr so ​​sehr. Es ist offensichtlich, dass er die Ukraine nicht erobern konnte und wird. Im Gegenteil, die Ukraine ist dabei, einen Gegenangriff zu starten.“

Kuneralp erklärt auch, dass beide Länder tatsächlich kurz davor stehen, der NATO beizutreten, und erinnert an die Worte des NATO-Generalsekretärs, dass das 5. Element des Bündnisses für diese beiden Länder gelten wird.

Aus diplomatischer Sicht sei eine Verschiebung des Arrangements in der Mitte der drei Länder wahrscheinlich logischer, sagte Kuneralp: „Denn in der Nato-Öffentlichkeit herrscht die Ansicht, dass die beiden Länder ihren Verpflichtungen gegenüber der Türkei nachkommen. Es ist nicht unvernünftig, um eine Verschiebung des Treffens zu bitten. Weil die gleichen Dinge bei dem Treffen gesagt worden wären, anstatt es zu tun. Es ist wahrscheinlich besser, es zu verschieben.“

Der Einfluss von Multiclustern in Schweden

In der Mitte der Faktoren, die den Prozess beeinflussen, gibt es auch die Auswirkungen der Teile, die keine NATO-Mitgliedschaft in Schweden wollen, sowie die Wahlen in der Türkei und viele Cluster.

Unter Hinweis darauf, dass die Verhandlungen bis vor einiger Zeit eigentlich gut liefen und die Chemie stimmte, spricht Levin über die Veränderung der Atmosphäre:

„Einerseits die Wahlpolitik in der Türkei, andererseits die Kombination aus ganz linken und rechten Gruppen in Schweden, die keine Mitgliedschaft wollen oder die Türkei kritisieren, und ihre Provokationsversuche haben diesen Prozess erschwert. Ich denke, dass dieser Prozess wird weitergehen, zumindest bis zu den Wahlen.“

Der Politologe Emrah Gülsunar, der sein akademisches Leben in Schweden fortsetzt, erklärt, dass die Verbrennung des Korans in Schweden kein großes Thema ist, weil der Politiker, der dies getan hat, dies schon viele Male zuvor getan hat, und diesmal vor der Die türkische Botschaft fügt der Veranstaltung eine andere Dimension hinzu.

Gülsünar stellt fest, dass die Vorstellung in der schwedischen öffentlichen Meinung, dass „es falsch ist, der Türkei so viele Zugeständnisse zu machen“ in der letzten Zeit an Stärke gewonnen hat, und sagt, dass die rechte Partei, die die Immigranten-Gegenpartei ist, die externe Unterstützung für die Mitte-Rechts-Regierung, die nach den letzten Wahlen eingesetzt wurde, vertritt diese Ansicht ebenfalls.

Gülsunar erklärte, dass die oppositionellen Linksparteien die schwedische Regierung scharf an den Zugeständnissen an die Türkei kritisieren würden: „Bisher gab es tatsächlich eine wahrgenommene Bedrohung Russlands Russland nachzugeben, aber das ist nicht der Fall: „Wir machen diesmal viele Zugeständnisse an die Türkei“, sagt er.

Wie wird der Blick auf die Türkei beeinflusst?

Welche Auswirkungen kann es also für die Türkei haben, als einziges Land die NATO-Erweiterung zu blockieren?

Der erfahrene Diplomat Kuneralp ist der Meinung, dass Ankara nach der Wahl, spätestens im Herbst, gegenüber der Einberufung des neu gewählten Parlaments die nötige Zustimmung geben und die Angelegenheit nicht in die Länge ziehen wird.

Kuneralp erinnert daran, dass die Türkei ihr Veto gegen die Ernennung des ehemaligen dänischen Premierministers Anders Fogh Rasmussen zum NATO-Generalsekretär eingelegt hat, aber nach den Verhandlungen wurde Rasmussen als Generalsekretär im Austausch für einige Positionen innerhalb der politischen und militärischen Struktur des Bündnisses zugelassen.

Levin erinnert daran, dass Erdogan vor dem Referendum 2017 einen vorbildlichen Prozess mit den Niederlanden hatte, sich die Beziehungen nach dem Referendum jedoch wieder normalisierten, und kommentiert: „Vielleicht ist dasselbe für Schweden möglich. Meine Sorge ist jedoch, dass diesmal der Schaden ist längerfristig.“

Levin weist darauf hin, dass der Versuch, den Koran von einer marginalen Rechten zu verbrennen, was viele Schweden für falsch hielten, nichts hat, bis die letzte Zeit die Wahrnehmung herrschte, dass die Türkei Forderungen an die Bündnismitglieder nur aus Sicherheitsinteressen gestellt habe mit der Nato zu tun.

Levin setzt seine Worte wie folgt fort:

„Die Reaktion vieler Verbündeter auf dieses Ereignis wird als Wahltaktik angesehen und bedeutet, dass Erdogan seine innenpolitische Agenda über eine strategisch wertvolle Entwicklung für die NATO stellt.“

Levin sagt, dass viel vom Ausgang der Wahlen im Mai abhänge, und erklärt, wenn Erdogan an der Macht bleibe, müssten die Verbündeten ihren Beitrag leisten, um die Türkei zu überzeugen.

Levin sagte: „Dies kann ungesehene Peitschen und Karotten erfordern, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden“, stellt fest, dass, wenn die Türkei die Erweiterung nach den Wahlen weiterhin verhindert, ein größeres Risiko einer Krise in den Beziehungen zwischen der Türkei und der NATO besteht.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.