Mordprozess gegen Onur Şener: Anwälte des Angeklagten sagten: „Kein Künstler, sondern ein Sänger“; Der Antrag auf „Teilnahme“ des Ministeriums für Kultur und Tourismus wurde abgelehnt

0 6

Musiker am Festplatz in Ankara Onur Sener Der Fall bezüglich des Mordes an Ankara begann vor dem 31. Obersten Strafgerichtshof in Ankara. Auf den Antrag des Ministeriums für Kultur und Tourismus zur Teilnahme erklärten die Anwälte des Angeklagten, Onur Şener sei kein Künstler, sondern Musiker, und forderten die Ablehnung des Antrags. Das Gericht lehnte den Antrag des Ministeriums ab. Zwei Häftlinge haben sich verteidigt, und die Anhörung wird am Nachmittag mit dem Eingang der Verteidigung fortgesetzt.

Der Prozess gegen fünf Personen, von denen drei inhaftiert waren, wegen des Verbrechens des „Mordes mit monströsen Gefühlen“ im Zusammenhang mit der Ermordung des Musikers Onur Şener am Ort der Feier in Ankara am 2. Oktober, hat heute begonnen. Die erste Anhörung des Falls fand heute vor dem 31. Obersten Strafgerichtshof von Ankara statt. Neben der Familie und den Verwandten des Künstlers Şener, stellvertretender Generalleiter von CHP, nahm auch der stellvertretende Denizli-Abgeordnete Gülizar Biçer Karaca an der Anhörung teil.

In der Anhörung beantragte das Ministerium für Kultur und Tourismus, in den Fall einzugreifen. Die Anwälte der Angeklagten forderten die Ablehnung des Beitrittsgesuchs des Ministeriums mit den Worten: „Onur Şener ist ein Sänger, kein Künstler“. Der Gerichtsausschuss lehnte den Antrag des Ministeriums auf Teilnahme ab.

„Ich habe aufgeregt das Glas geworfen“

Die Verteidigung der fünf Angeklagten, von denen drei inhaftiert waren, begann vor Gericht. Ilker Karakaş, einer der inhaftierten Angeklagten, sagte:

„Als ich an der Tür ankam, unterhielten sich meine Freunde und der Oberkellner. Ich bin mit ihnen gegangen. Ich wollte ihm die Geschichte erzählen. Daraufhin passierten wir real die linke Seite der Erde. Onur Şener kam damals aus dem Boden und verfluchte uns. Es kam auf uns zu, also warf ich das Glas, das ich damals in der Hand hielt, direkt auf Onur. Ich hatte keine Angst vor Onur Şener. Ich verstand, dass Onur Şeners Psychologie kaputt war. Ich wollte mich nicht mit ihm anlegen. Aber er hat uns angegriffen. Ich warf das Glas in Aufregung und Eile. Ich weiß nicht, wie die in den Berichten erwähnten Schnittwunden an meiner Hand waren. Ich sah nicht. Ich habe nicht gesehen, wie die Schnitte am Hals des Opfers waren. Ich hatte es mit Pelin Lady zu tun.“

„İlker schlug Onur mit dem Bierglas in der Hand auf den Kopf“

Ali Gündüz, einer der inhaftierten Angeklagten, verteidigte sich ebenfalls wie folgt:

„Ich akzeptiere die Vorwürfe in der Anklageschrift nicht. Es tut mir leid, dass wir Herrn Onur Şener bei einem Vorfall verloren haben, bei dem mein Name erwähnt wurde. Mein Beileid an seine Familie und Angehörigen. Ich bin mir nicht sicher, ob jeder ein Bierglas dabei hatte, als wir nach dem Streit im Lokal ausgingen. Herr Onur ging hinaus und ging mit uns in die entgegengesetzte Richtung. Dann drehte er sich um und rannte auf uns zu. İlker schlug Onur mit dem Bierglas in der Hand auf den Kopf. Dann ging die Schlägerei los. Ich bin auf Glasscherben zu Boden gefallen. In der Zwischenzeit habe ich nicht gesehen, wer wem was angetan hat. Draußen fand die Schlägerei inmitten der ersten Herren von İlker und Onur statt. Ich erinnere mich nicht an Semih. Meine Frau und Jale hatten keinen Kontakt.“

Nach Abschluss der Verteidigung von Gündüz vertagte der Senat die Anhörung. Die Verhandlung wird am Nachmittag mit der Verteidigung des Angeklagten fortgesetzt. (PHÖNIX)

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.