Vergewaltigungsermittlungen gegen den französischen Innenminister Darmanin sollen vor ein höheres Gericht verlagert werden

0 16

Französischer Innenminister Gerald DarmaninNachdem die zuvor in den Vergewaltigungsermittlungen gegen ihn getroffene Entscheidung über die Einstellung der Strafverfolgung vom Pariser Berufungsgericht genehmigt worden war, kündigte die klagende Partei an, dass sie die Entscheidung bei einem höheren Gericht zur Berufung einreichen werde.

Laut den Nachrichten in der französischen Presse hat die Anwältin der Klägerin Sophie Patterson-Spatz, Elodie Tuaillon-Hibon, angekündigt, dass sie gegen die Entscheidung Berufung bei einem höheren Gericht einlegen wird.

Tuaillon-Hibon erklärte, dass sie sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wenden werden, wenn hier kein Ergebnis erzielt wird.

2018 wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Gegen Darmanin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Vergewaltigung im Januar 2018 eingeleitet.

Die Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem eine Frau namens Sophie Patterson-Spatz, die behauptete, 2009 von Darmanin vergewaltigt worden zu sein, bei der Pariser Staatsanwaltschaft eine Irrtumserklärung eingereicht hatte.

Die Pariser Staatsanwaltschaft traf im Februar 2018 eine Entscheidung, keine Anklage zu erheben, aber das Pariser Berufungsgericht beschloss, die Ermittlungen am 9. Juni 2020 wieder aufzunehmen.

Darmanin gab zu, dass er etwas mit der Frau zu tun hatte, die die Strafanzeige erstattet hatte, bestritt jedoch den Vorwurf der Vergewaltigung

Im Januar 2022 beantragte die Pariser Staatsanwaltschaft die Entlassung des Innenministers Darmanin aus den wegen Vergewaltigung eingeleiteten Ermittlungen, und der Ermittlungsrichter schloss das Dokument im Juli ohne Anklageerhebung ab.

Der Beklagte erhob Einspruch gegen die Entscheidung und legte Berufung beim Pariser Berufungsgericht ein.

(AA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.