Demenz: Neue App zur Überwachung der Gehirngesundheit in Großbritannien

0 23

Philippa Roxby
BBC-Gesundheitskorrespondent

Menschen jeden Alters wird geraten, ihr Gehirn „gut zu pflegen“, um ihr Demenzrisiko zu verringern.

Eine neue Anwendung, die als Ergebnis der Forschung der Alzheimer’s Research Foundation in England vorbereitet wurde, bringt viele Vorschläge zu geistiger Klarheit, Mobilität und sozialen Verbindungen.

Um sich nicht von sozialen Verbindungen zu lösen, sind beispielsweise Vorschläge in den 40er und 50er Jahren mittendrin, regelmäßige Ohrenuntersuchungen zu machen und Hörproblemen rechtzeitig vorzubeugen.

Mehr als ein Demenzereignis kann damit jedoch nicht verhindert werden.

In dieser Hinsicht sind eine frühzeitige Diagnose und fortschrittliche Behandlungen nach wie vor von entscheidender Bedeutung.

Die Studie identifizierte 12 Risikofaktoren im Zusammenhang mit Demenz.

Werden an diesen notwendige Veränderungen vorgenommen, kann das Fortschreiten von Gedächtnisverlust, Verwirrtheit und Kommunikationsproblemen bei 4 von 10 Personen aufgehalten werden.

Basierend auf diesen Risikofaktoren werden Raucherentwöhnung, Reduzierung des Alkoholkonsums, regelmäßiges Training und Aktivitäten zur Aufrechterhaltung des Gehirns empfohlen.

Am wichtigsten ist, dass Experten sagen, dass es nie zu früh oder zu spät ist, diese Dinge zu tun.

Basierend auf den neuesten Forschungsergebnissen kann der Hirngesundheitstest von jedem durchgeführt werden, der das Risiko einer individuellen Demenz verringern möchte.

Experten zielen jedoch speziell auf die Altersgruppe der 40- bis 50-Jährigen ab, da sie darin eine wertvolle Gelegenheit zum Schutz ihrer Gehirngesundheit sehen.

Der Chefarzt der Stiftung, Professor Jonathan Schott, sagt, die App werde „Menschen praktische und einfache Möglichkeiten bieten, Maßnahmen gegen Demenz zu ergreifen und Risiken zu reduzieren“.

Professor Schott stellt dagegen fest, dass nur ein Drittel der Menschen weiß, dass es möglich ist, das Demenzrisiko zu senken, und dass sich dies ändern muss.


Experten zufolge kann diese Praxis das Demenzrisiko verringern, indem sie das Bewusstsein und die Möglichkeit schafft, Maßnahmen zur Risikominderung zu ergreifen.

Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenz im Sinne einer verminderten Gehirnfunktion und beeinträchtigt das Wohlbefinden von rund 1 Million Menschen in Großbritannien und 55 Millionen Menschen weltweit.

Diese Zahlen dürften in den kommenden Jahren stark steigen, da immer mehr Menschen länger leben und die Zahl der Personen im Risikocluster zunimmt.

Sarah Bauermeister, eine Demenzspezialistin der Dementia Platforms in Großbritannien, erinnert uns daran, dass viele Studien zu dem Schluss gekommen sind, dass es einen Zusammenhang zwischen Hörproblemen und dem Demenzrisiko gibt:

„Es ist nicht klar, warum genau das der Fall ist, aber es ist wahrscheinlich, dass sie sich nicht darauf konzentrieren können, ihre anderen Sinne zu nutzen, während sie Schwierigkeiten haben, Sprache zu verstehen, und ihre Welt wird kleiner.“

Deshalb sei es hilfreich, die Ohren regelmäßig kontrollieren zu lassen und gegebenenfalls Hörgeräte zu verwenden.

„Es ist falsch, Menschen mit Demenz die Schuld zu geben“

Unser persönliches Demenzrisiko hängt mit einer Kombination aus Alter, Genen und Lebensstil zusammen.

Diese können nicht mehr als einmal geändert werden, daher gibt es keine garantierte Möglichkeit, bis zu 60 Prozent der Demenzerkrankungen zu verhindern.

Ein Dozent für Demenz an der Queen Mary University in London, Dr. „Es ist sehr wichtig, Menschen nicht für ihre Demenz verantwortlich zu machen“, sagt Charles Marshall.

Einige Abteilungen, zum Beispiel diejenigen, die in einem ärmeren Umfeld aufgewachsen sind und leben, weniger Zugang zu Bildungschancen haben, haben ein höheres Demenzrisiko.

Aber Dr. Charles Marshall, Englands National Health Service, sagt, dass die vom NHS für die Bevölkerung zwischen 40 und 74 Jahren vorbereitete Gesundheitsüberwachungsanwendung auch zur Überwachung der Gehirngesundheit verwendet werden kann, und dass die ersten Anzeichen von Demenz erkannt und Empfehlungen gegeben werden können gegeben werden.

Derzeit dauert die Diagnose einer Demenz im Durchschnitt drei Jahre, und es werden nur wenige Behandlungen angeboten.

DR. Marshall sagt: „Wir müssen ein diagnostisches Verfahren sowohl für Demenz als auch für Krebs entwickeln. Dies erfordert eine Umstrukturierung der Gesundheitsdienste.“

„Wir müssen jetzt bereit sein, neue Behandlungssysteme anzuwenden, sobald sie entwickelt werden“, fügt er hinzu.

Kürzlich hat sich herausgestellt, dass ein Medikament namens Lecanemab vielversprechend ist, um den Rückgang des Gehirns von Alzheimer-Patienten zu verlangsamen.

Hilary Evans, Direktorin der Alzheimer’s Research Foundation, sagte: „Angesichts des Potenzials, 40 Prozent der Demenzerkrankungen zu verhindern, besteht auch eine große Chance, die Auswirkungen dieses herzzerreißenden Gesundheitsproblems auf den Einzelnen und die Gesellschaft zu verringern.“

„Es ist an der Zeit, das nationale Bewusstsein für die Gesundheit des Gehirns zu schärfen und wie die Pflege unseres Gehirns das Demenzrisiko verringern kann.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.