Morgenschreiber Donat: Es gibt eine Nachricht von Reyhanlı, dass „die Beziehungen zu Syrien verbessert werden sollten, unser Präsident sollte diesbezüglich sein Bestes geben“

0 26

Morgen Schriftsteller Yavuz Donat weiter seine Eindrücke von Hatay zu vermitteln. Donat wiederholte, dass es eine Nachricht von Reyhanlı gab, dass „die Beziehungen zu Syrien sich verbessern sollten, unser Präsident sollte diesbezüglich sein Bestes geben“.

In seiner gestrigen Kolumne erklärte Donat, dass die Menschen in Hatay eine Verbesserung der Beziehungen zu Syrien forderten, „Reyhanlı … an der syrischen Grenze, am Nullpunkt … Seine Bevölkerung beträgt über 100.000 … Der Bezirk mit den meisten Asylbewerbern. Gezdik … Basar, Markt … Wir haben gefragt: Tu es Sie haben eine Aussage nach Ankara, Ihre Wünsche…
Die Menschen … Wie vereinbart … Die Korrespondenzen sind Fotokopien voneinander: Die Beziehungen zu Syrien sollten sich verbessern … Unser Präsident sollte in dieser Hinsicht sein Bestes tun“, sagte er.

Was ist passiert?

Der syrische Bürgerkrieg, einer der blutigsten Konflikte der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, der am 15. März 2011 begann und immer noch andauert, mit der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste in Syrien, darunter viele Parteien von Terrororganisationen bis hin zu Staaten, brach die Der Kontakt der Regierung von Damaskus mit der westlichen Welt. Unter Ausnutzung des Machtvakuums, das durch den Kontrollverlust über Damaskus in bestimmten Teilen des Landes entstanden war, wurden radikale islamistische Gruppen wie der IS ebenfalls Kriegsparteien.

Während des gesamten Krieges unterstützte die Türkei Oppositionsgruppen, die versuchten, Assad zu stürzen. Unter der Präsidentschaft von Erdoğan und dem Premierminister von Ahmet Davutoğlu organisierte die Türkei aufgrund der zunehmenden ISIS-Angriffe die Operation Shah Euphrates und brachte die türkischen Streitkräfte nach Syrien und transportierte den Leichnam von Süleyman Shah.

Auch die Türkei sieht in der Kontrolle der SDF, die sie als Terrororganisation anerkennt, im Nordosten Syriens eine Bedrohung der nationalen Sicherheit. Der Kampf der USA gegen ISIS und ihre anschließende Unterstützung der SDF und der YPG sorgt an der Grenze zwischen Ankara und Washington für Spannungen.

Seit 2016 hat die Türkei vier umfassende Operationen in Nordsyrien durchgeführt. Diese Operationen sind der Euphratschild in Jarablus, Al-Bab und Aleppo im Jahr 2016, die Olivensektion in Afrin und Aleppo im Jahr 2018, die Friedensquelle in Rasulayn und Tel Abyad im Jahr 2019 und die Friedensquelle in Idlib im Jahr 2020. Spring Shield Operationen .

Präsident Erdogan benutzte während des gesamten Krieges viele Aussprachen gegen Assad, er nannte den syrischen Führer einen „Mörder“, einen „Terroristen“ und sagte, dass „die Opposition Assad stürzen wird“. Während dieser Zeit begannen viele AKP-Funktionäre und regierungsnahe Medien, Assad mit „Assad“ anzusprechen.

Als die türkische Außenpolitik 2022 in einen Normalisierungsprozess mit Ländern eintrat, in denen sie in der Vergangenheit Krisen erlebt hatte, wie Israel, Ägypten und Armenien, rückte auch Damaskus in den Vordergrund. In einer Rede im August 2022 gab Außenminister Çavuşoğlu öffentlich bekannt, dass er sich im Oktober 2021 mit dem syrischen Außenminister Faisal Mikdad getroffen habe. Aus Ankara kamen erste Signale, dass auch mit Damaskus ein Normalisierungsprozess eingeleitet werden könnte.

In seiner Erklärung nach dem Gipfel der G20-Präsidenten in Indonesien sagte der Präsident auf die Frage nach Assad: „Es kann in der Politik keine Ressentiments, Ressentiments oder Ressentiments für immer geben. Nach den Wahlen im Juni können wir eine neue machen“, sagte er.

Erdogan sagte bei seinem Cluster-Treffen am 23. November: „Es kann ein Treffen mit Assad geben, es wird keine Ressentiments in der Politik geben, wir werden schließlich unsere Schritte unternehmen.“

Erdogan und Assad telefonierten zuletzt 2011.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.