Schwedisches Parlament verabschiedete „Terrorismusbekämpfungsgesetz“.

0 20

In einer Abstimmung im schwedischen Parlament wurde die Verfassungsänderung zur Verschärfung der Gesetze zum Umgang mit Terrorismus angenommen.

Nach der türkischen Forderung Schwedens, im Hinblick auf die NATO-Mitgliedschaft strengere Maßnahmen gegen den Terrorismus zu ergreifen, billigte das schwedische Parlament die Verfassungsänderung, die die Anti-Terror-Gesetze verschärfte.

Bei der Abstimmung im schwedischen Parlament mit 349 Sitzen stimmten 278 Abgeordnete mit „Ja“, während 25 Abgeordnete mit „Nein“ stimmten. 46 Abgeordnete nahmen nicht an der Abstimmung teil. Die Linkspartei und die Grünen lehnten die Verfassungsänderung ab.

Die Verfassungsänderung ermöglicht es, die Vereinigungsfreiheit einzuschränken und neue Gesetze dagegen einzuführen, wenn es um die beteiligten Gruppen oder die Unterstützung des Terrorismus geht.

Laut dem ständigen Ausschuss für Verfassungsfragen des Parlaments, der dem Gesetzgeber riet, den Vorschlag anzunehmen, würde die Änderung „sicherstellen, dass die Beteiligung an einer terroristischen Organisation in größerem Umfang als Fehler angesehen oder eine terroristische Organisation verboten würde“.

Experten erwähnten hingegen, dass die Verfassungsänderung die Verfolgung von Mitgliedern der Terrororganisation PKK/YPG erleichtern würde.

Auch ein umstrittenes Spionagegesetz wurde verabschiedet

Das schwedische Parlament stimmte auch über einen neuen Artikel zur Auslandsspionage ab, der kontrovers die Verfassungselemente der Pressefreiheit und der Meinungsfreiheit änderte. Bei der Abstimmung stimmten 270 Abgeordnete mit „Ja“, 37 Abgeordnete mit „Nein“, während 42 Abgeordnete nicht an der Abstimmung teilnahmen.

Mit der in der Verfassung vorgenommenen Änderung werden diejenigen, die interne Daten preisgeben, die Schwedens Beziehungen zu internationalen Organisationen wie der UN oder der NATO oder einem anderen Land betreffen, und damit einer ausländischen Macht helfen, zu Gefängnisstrafen verurteilt, während diejenigen, die einen Fehler der „ausländischen Spionage“ begehen, zu Gefängnisstrafen verurteilt werden zu 4 Jahren „schwerer Auslandsspionage“ verurteilt werden. Denjenigen, die das Verbrechen begehen, drohen bis zu 8 Jahre Gefängnis.

Gemäß der aktuellen schwedischen Spionageklausel sollten stillschweigende Informationen, die erlangt, offengelegt oder in ein anderes Land übertragen werden, der Sicherheit Schwedens direkt schaden. Nach dem neuen Gesetz wird es als ausreichend angesehen, die Beziehungen zu einem anderen Land zu beschädigen.

Vor der Abstimmung argumentierte Ministerpräsident Ulf Kristersson, dass die Änderungen notwendig seien, um Schwedens Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Ländern zu verbessern.

Beide Verfassungsänderungen treten am 1. Januar 2023 in Kraft. (UAV)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.