Die Lungenkrebs-Risikokarte der Türkei wird erstellt; „Rauchen ist für 90 Prozent von Lungenkrebs verantwortlich“

0 21

Die Ergebnisse der Internetplattform „We Are Reading Our Lungs“, die von der Turkish Society of Medical Oncology (TTOD) mit dem Ziel implementiert wurde, die Öffentlichkeit über Risikofaktoren für Lungenkrebs mit der Ergänzung von AstraZeneca Turkey zu informieren, wurden mit der Öffentlichkeit geteilt .

Nach den Angaben der Personen, die die Fragen auf der Plattform beantwortet haben, rauchen die meisten Personen in der Altersgruppe der 18-49-Jährigen und jeder zweite Teilnehmer. Im Vergleich zu den Ergebnissen, die zeigten, dass Lungenerkrankungen häufiger bei Männern auftreten, lagen die Verhältnisse zwischen Männern und Frauen bei der Verteilung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) nach Geschlecht nahe beieinander.

Lungenkrebs, der weltweit an erster Stelle der Krebserkrankungen steht, bleibt oft unbemerkt. Da wertvolle Symptome wie Husten, insbesondere bei Rauchern, weitgehend unberücksichtigt bleiben, wird Lungenkrebs erst sehr spät erkannt und der Behandlungsprozess erschwert.

Ausgehend von dieser Wahrheit hat die Türkische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (TTOD) mit Unterstützung von AstraZeneca Turkey im Jahr 2020 die Internetplattform „We Are Reading Our Lungs“ ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Öffentlichkeit über die Risikofaktoren für Lungenkrebs zu informieren .

Daten, die von etwa 40.000 Personen über die Plattform „We Are Reading Our Lungs“ erhalten wurden und die das Bewusstsein in der Gesellschaft für die Früherkennung von Lungenkrebs schärfen werden; Der Leiter der Türkischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie, Prof. DR. Murat Diner , Generalsekretär der Türkischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie Prof. DR. Hasret Sonmez , Department of Public Health Fakultätsmitglied Prof. DR. . Gul Ergorund AstraZeneca Turkey Country Leader Pharm. Serkan Baris‘Es wurde der Öffentlichkeit auf der Pressekonferenz mitgeteilt, die mit den Mitgliedsorganisationen von abgehalten wurde

„Früherkennung von Lungenkrebs erhöht die Möglichkeit einer erfolgreichen Behandlung“

Auf dem Treffen sprach der Leiter der Türkischen Medizinischen Onkologie-Vereinigung Prof. DR. Murat Diner, „Das Erkennen von Lungenkrebs in einem frühen Stadium, wenn er klein ist und bevor er sich ausbreitet, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung. Lungenkrebssymptome treten jedoch normalerweise erst in einem fortgeschrittenen Stadium auf. Auch wenn Lungenkrebs einige Symptome zeigt.“ , die Auswirkungen einer Infektion oder des Rauchens Um Lungenkrebs frühzeitig zu erkennen, bevor er ein fortgeschrittenes Stadium erreicht, haben viele Studien Wege zur Untersuchung der Atemwege mit Hilfe eines Werkzeugs namens Plain Lung Cinema (Radiographie) verwendet, um nach Tumorzellen im Sputum zu suchen (Zytologie) und Bronchoskopie bei Personen mit hohem Risiko. Es wurde beobachtet, dass die Todesfälle durch Lungenkrebs mit keinem dieser Verfahren reduziert werden konnten.“sagte.

„Rauchen ist für 90 Prozent von Lungenkrebs verantwortlich“

Generalsekretär der türkischen Gesellschaft für medizinische Onkologie Prof. DR. Hasret Sönmez sagte in ihrer Rede Folgendes:

„Rauchen ist unbestritten die wertvollste Ursache für Lungenkrebs und für 90 Prozent der Lungenkrebsfälle verantwortlich. Das Alter, in dem mit dem Rauchen begonnen wird, die Anzahl der pro Tag konsumierten Zigaretten und die Anzahl der Jahre, in denen geraucht wird, ist wichtig. Eine weitere wertvolle Ursache für Lungenkrebs ist Luftverschmutzung. Luftverschmutzung ist ein absolutes Muss von der Weltgesundheitsorganisation. Asbest (Expositionserhöhungen in Arbeitsumgebungen wie Bremsenreparatur, Isolierung, Schiffbau), Radongas (natürlich im Boden vorkommend, schlecht belüftete Wohnungen und Arbeitsplätze können die Menge erhöhen von Radon in der Raumluft in Abhängigkeit von der im Boden gefundenen Menge) Exposition. Dies ist einer der Gründe, die das Lungenkrebsrisiko erhöhen. Darüber hinaus verdoppelt sich das Risiko bei Personen, bei denen bei Verwandten bereits Lungenkrebs diagnostiziert wurde im Alter von 50 Jahren.“

„Mehr als die Hälfte der gestellten Diagnosen sind Spätdiagnosen“

Gesundheitsamt Fakultätsmitglied Prof. DR. Gul ErgorAuch „Laut den in der GLOBOCAN-Datenbank im Jahr 2020 veröffentlichten Informationen wird in der Türkei jedes Jahr bei 41.000 Personen neuer Lungenkrebs diagnostiziert. 34.000 dieser Personen sind Männer und 7.000 Frauen. Gemäß den Ergebnissen der türkischen Krebsstatistik von 2018, 19 Prozent der mit Lungenkrebs diagnostizierten Patienten sind regional, 28 Prozent haben sich auf benachbarte Gewebe ausgebreitet (Metastasen) und 53 Prozent haben sich auf entfernte Gewebe ausgebreitet (Metastasen). Leider werden mehr als die Hälfte der gestellten Diagnosen spät diagnostiziert, das heißt ziemlich traurig. fertig“sprach ein.

„Wir kooperieren mit dem Ziel, Krebs als Todesursache zu eliminieren“

AstraZeneca Türkeis Country Leader Pharm. Serkan Baris, „Laut den Daten der Weltgesundheitsorganisation sind 18 Prozent der Krebstoten in der Türkei auf Lungenkrebs zurückzuführen. Diese Tatsache erhöht den Wert von Informations- und Sensibilisierungsaktivitäten in der Gesellschaft über Lungenkrebs. Wir kooperieren, entwickeln Projekte und unterstützen unsere Stakeholder, um Patienten in jeder Phase beizustehen, einschließlich Screening, Behandlung und Early-Access-Programmen.Wir arbeiten mit unseren Professoren, Verbänden und der wissenschaftlichen Welt zusammen, um Krebs als Todesursache zu eliminieren.In diesem Zusammenhang, früh bei Lungenkrebs Wir haben auch bedingungslos die Plattform „We Are Reading Our Lungs“ verstärkt, die zur Erstellung von Daten beiträgt, die das Bewusstsein in der Gesellschaft für Diagnosen schärfen. Als AstraZeneca unterstützen wir das Erreichen von Millionen von Menschen und das Bewusstsein für Krankheiten in die Gesellschaft mit unseren Sensibilisierungsprojekten im Einklang mit unserem Ziel des Zugangs zu Gesundheit. Wir werden weiterhin der Abfallvermeidung Vorrang einräumen.“sagte.

Die Teilnahme wurde aus allen 81 Provinzen erreicht

Laut den Daten, die anonym von 38.623 Personen aus 81 Provinzen der Türkei über die Internetplattform „We Are Reading Our Lungs“ erhoben wurden, waren 63,4 % der Teilnehmer Männer und 36,6 % Frauen. Während 52,5 Prozent der Teilnehmenden zwischen 30 und 49 Jahre alt waren, folgten dieser Gruppe die 50- bis 69-Jährigen mit 31,5 Prozent, die 18- bis 29-Jährigen mit 13 Prozent und die über 70-Jährigen mit 3 Prozent , beziehungsweise. Im Vergleich zu den Provinzen, in denen die Teilnehmer leben, liegt Istanbul mit 24,6 Prozent auf dem ersten Platz. Ankara lag mit 10,8 Prozent an zweiter Stelle und İzmir mit 9,4 Prozent an dritter Stelle.

Lungenerkrankungen treten häufiger bei Männern auf

Von denjenigen, die ihre Informationen auf der Plattform teilten, gaben 6,3 Prozent an, an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und 0,8 Prozent an Lungenkrebs zu leiden. Bei der Verteilung des Vorliegens von Lungenkrebs nach Geschlecht gaben 1 % der teilnehmenden Männer an, Lungenkrebs zu haben, während 0,6 % der Frauen angaben, Lungenkrebs zu haben. Bei der Verteilung der COPD nach Geschlecht lagen die Anteile von Männern und Frauen nahe beieinander. Demnach gaben 6,5 Prozent der Männer und 6,3 Prozent der Frauen an, COPD zu haben.

Nach Altersclustern liegen die über 70-Jährigen mit 3,6 Prozent an erster Stelle bei Lungenkrebs. Es folgen Personen zwischen 50 und 69 Jahren mit 1,4 Prozent, zwischen 30 und 49 Jahren mit 0,4 Prozent und zwischen 18 und 29 Jahren mit 0,7 Prozent. Es hat sich herausgestellt, dass COPD mit 19,5 Prozent am häufigsten bei Personen über 70 Jahren auftritt. Es folgen die 50- bis 69-Jährigen mit 11,3 Prozent, die 30- bis 49-Jährigen mit 3,5 Prozent und die 18- bis 29-Jährigen mit 2,2 Prozent.

Betrachtet man die Krankheitsgeschichte der Teilnehmer, so gab jeder Vierte (25,3 Prozent) an, Lungenkrebs in der Familienanamnese gehabt zu haben.

Die Raucherquote ist bei Männern höher

Fast jeder Zweite (48,4 Prozent) gab an, zu rauchen, die Nichtraucherquote lag bei 26,5 Prozent. Die Rate derjenigen, die angeben, mit dem Rauchen aufgehört zu haben, liegt bei 18,2 Prozent. Während der Anteil der Männer, die angaben zu rauchen, bei 51,7 % lag, lag dieser Anteil bei den Frauen bei 42,8 %. Ein weiteres wertvolles Ergebnis ist, dass Frauen viel häufiger als Männer Passivraucher sind. Während 4,8 Prozent der Männer angeben, Passivraucher zu sein, sind es bei den Frauen 10,3 Prozent.

Die durchschnittliche Dauer des Rauchens vor dem Aufhören beträgt 20 Jahre.

Nach den Ergebnissen, die die Dauer des Rauchens aktueller Raucher aufzeigen, gaben 31,3 Prozent der Teilnehmer an, seit 20 – 29 Jahren zu rauchen. 26,8 % von ihnen gaben an, seit 10–19 Jahren zu rauchen, 16,7 % von ihnen seit 30–39 Jahren und 14,6 % von ihnen seit 1–9 Jahren. Die Quote derer, die angeben, seit mehr als 40 Jahren zu rauchen, liegt bei 10,6 Prozent. Während 80,1 Prozent der Teilnehmer angeben, 1-20 Zigaretten am Tag zu rauchen, geben 18,3 Prozent an, 21-40 Zigaretten zu rauchen, laut Gesamtergebnis werden durchschnittlich 15 Zigaretten pro Tag geraucht. Die durchschnittliche Zeit, um mit dem Rauchen aufzuhören, betrug 5 Jahre. Die durchschnittliche Trinkdauer vor dem Aufhören beträgt 20 Jahre.

Neben dem Rauchen ist die Luftverschmutzung einer der Hauptrisikofaktoren.

Den Daten zufolge stand bei der Exposition gegenüber verschiedenen Risiken, die Lungenkrebs verursachen können, neben dem Rauchen die Luftverschmutzung mit 7,1 Prozent an erster Stelle. Es folgten Tuberkulose mit 3,3 Prozent, Elemente (Schwermetalle, Erdölartefakte etc.) und Strahlentherapie mit 2,9 Prozent, Asbest mit 1,4 Prozent und Radon mit 0,6 Prozent.

Über die Community-Informationsplattform der Turkish Medical Oncology Association (TTOD) können Sie sich über die Risikofaktoren informieren, die Lungenkrebs verursachen können, und welche dieser Faktoren Sie haben. https://www.akcigerimizokuzun.com/Sie können über die Adresse zugreifen.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.