Laut neuen Forschungsergebnissen könnte sich die Inzidenz von Typ-1-Diabetes weltweit bis 2040 verdoppeln

0 29

Suneth Perera
BBC-Weltdienst

„Wir schreiben das Jahr 2022. Vor 100 Jahren wurde einem Kind zum ersten Mal Insulin gegen Diabetes verabreicht, aber dieses Medikament ist in vielen Teilen der Welt immer noch entweder zu schwierig oder zu wertvoll, um darauf zuzugreifen.“

Diese Worte beziehen sich auf Graham Ogle, Professor an der Sydney University School of Medicine.

Ogle ist gerade dabei, eine neue Studie zur Untersuchung von Typ-1-Diabetes mitzuverfassen, die im Abschnitt Diabetes and Endocrinology der medizinischen Fachzeitschrift Lancet veröffentlicht wurde.

Die Studie hebt die enormen Auswirkungen hervor, die die Schwierigkeiten beim Zugang zu Insulin auf das Leben von Menschen auf der ganzen Welt hatten, und stellt fest, dass 3,9 Millionen Menschen heute noch am Leben wären, wenn echte Behandlungstechniken verfügbar wären.

 

Es wird geschätzt, dass etwa 8,7 Millionen Menschen auf der Welt mit Diabetes leben.

Was ist Typ-1-Diabetes?

Typ-1-Diabetes tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse aufhört, Insulin zu produzieren, wodurch der Glukosespiegel im Blut ansteigt.

Glukose ist die grundlegendste Zuckerart im Blut und die wichtigste Energiequelle für Körperzellen.

Bei Typ-1-Diabetes kann der Blutzuckerspiegel nicht kontrolliert werden, aber er kann durch die Injektion von Insulin in den Körper wieder unter Kontrolle gebracht werden.

Die Krankheit kann in einem frühen Alter diagnostiziert werden.

Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen ihren Blutzuckerspiegel den ganzen Tag über überwachen und die Insulinmenge überwachen, die zusammen mit körperlicher Aktivität und Nahrung benötigt wird.

Wissenschaftler wissen nicht genau, was Typ-1-Diabetes verursacht.

Es wird jedoch angenommen, dass dies auf genetische oder virale Infektionen zurückzuführen ist, die die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse schädigen.

Bis 2040 könnte sich die Zahl der Zwischenfälle verdoppeln

Informationen zu Typ-1-Diabetes sind in vielen Ländern nicht allgemein verfügbar.

Aus diesem Grund stützen sich Studien über die Krankheit auf Informationen aus mehreren Ländern in Europa und Nordamerika.

Forscher haben ein neues Modell entwickelt, um die verschiedenen Aspekte von Typ-1-Diabetes in 201 Ländern für 2021 zu verstehen.

Dieses Modell untersucht die Gesamtzahl der Ereignisse in einer Population über einen angemessenen Zeitraum, Ereignisse, die innerhalb dieses Zeitrahmens auftreten, krankheitsbedingte Todesraten und Lebenserwartung.

Als Ergebnis dieser Studie wird prognostiziert, dass sich die Zahl der Diabetiker bis 2040 auf 17,4 Millionen verdoppeln wird.

Die 10 Länder, in denen Diabetes derzeit am häufigsten vorkommt, sind der Studie zufolge die USA, Indien, Brasilien, China, Deutschland, England, Russland, Kanada, Saudi-Arabien und Spanien.

 

Daten zeigen, dass die Fälle von Typ-1-Diabetes bei Kindern unter 14 Jahren in nordeuropäischen Ländern wie Finnland und Schweden sowie in einer Reihe von Ländern des Nahen Ostens, einschließlich Kuwait und Katar, auffallend hoch sind.

Dieses neue Modell identifiziert auch „gesunde Lebensjahre“, die weltweit pro Kopf aufgrund von Diabetes verloren gehen.

Allerdings sind diese Raten weltweit sehr unterschiedlich, da Diabetes besonders ärmere Länder betrifft.

Zum Beispiel beträgt die Anzahl der verlorenen gesunden Lebensjahre pro Kopf in Sri Lanka 48.

Dies ist die höchste Quote im südasiatischen Raum.

In Sri Lanka, das mit einer beispiellosen wirtschaftlichen und politischen Krise zu kämpfen hat, leben schätzungsweise mehr als 14.000 Menschen mit Typ-1-Diabetes.

„Was machen wir, wenn wir nicht genug Insulin haben?“

Sathsarani, ein 13-jähriger Typ-1-Diabetiker, ist eine solche Person in Sri Lanka.

Es stellte sich heraus, dass Sathsarani vor 7 Jahren an Diabetes litt, während er wegen einer anderen Krankheit behandelt wurde.

Sathsarani und ihre Mutter müssen einmal im Monat in eine staatliche Klinik im 200 Kilometer entfernten Zentrum Sri Lankas, um Insulin zu bekommen.

Viele Ärzte im Land berichten jedoch, dass die Insulinvorräte in den Krankenhäusern aufgrund der Wirtschaftskrise aufgebraucht sind.

„Was machen wir, wenn wir nicht genug Insulin haben? Ich weiß nicht, was mit meinem Kind passiert, ich mache mir Sorgen“, sagt Sathsaranis Mutter.

Diagnose

Neue Informationen zeigen, dass 1,5 Millionen der 8,7 Millionen Menschen mit Typ-1-Diabetes Kinder und Jugendliche unter zwanzig Jahren sind.

Doch die Lebenserwartung dieser jungen Menschen ist je nach Wohnort sehr unterschiedlich.

Laut der Studie beträgt die durchschnittliche Restlebenserwartung eines 10-jährigen Kindes mit Typ-1-Diabetes in einem Land mit niedrigem Einkommen nur noch 13 Jahre.

In Ländern mit hohem Einkommen beträgt diese Frist 61 Jahre.

Experten betonen, wie wichtig es ist, Typ-1-Diabetes bei Kindern frühzeitig zu diagnostizieren.

Professor Lunch sagt: „Jedes Jahr sterben etwa 35.000 junge Menschen aufgrund falscher Diagnosen.

 

Wichtige Eingriffe

Laut der Forschung ist die Früherkennung nur eine der vier grundlegenden Interventionen, die das Leben von Hunderttausenden von Menschen verbessern und retten können.

  • rechtzeitige Diagnose: Wenn wir jeden Typ-1-Diabetes-Betroffenen in Echtzeit diagnostizieren könnten, könnten bis 2040 weitere 668.000 am Leben sein
  • Insulin und Tests: Weitere 1,98 Millionen Menschen könnten im Jahr 2040 am Leben sein, wenn jeder auf der Welt Zugang zu Insulintherapie, wichtigen Tests und krankheitsstärkenden Instrumenten hätte
  • Insulinpumpen- und Glukoseüberwachungstechnologie: Eine Insulinpumpe ist ein medizinisches Gerät, das Tag und Nacht eine kleine Menge Insulin an das Blut abgibt. Wenn jeder auf der Welt Zugang zu Technologie zur Glukoseüberwachung und automatischen Insulinabgabe hätte, könnten bis 2040 673.000 mehr am Leben sein
  • Vorbeugung und Behandlung:Indem wir neue Behandlungen erforschen und die notwendigen Investitionen tätigen, können wir die Lebenserwartung und Lebensqualität für alle Menschen mit Typ-1-Diabetes verbessern.

„Wenn diese vier zentralen Interventionsinstrumente in allen Ländern als Teil eines globalen Wellnessprogramms angeboten würden, könnten Menschen mit Diabetes ein gesundes Leben statt chronischer Krankheit und vorzeitigem Tod führen“, sagt Ogle.

 

Unterstützung durch Regierungen

Die in The Lancet veröffentlichte Studie bestimmt den globalen Umfang und die Auswirkungen von Typ-1-Diabetes mit einem Live-Index-Tool unter Verwendung globaler Daten.

Ogle sagt: „Wir haben diese Informationen mit den Ländern geteilt. Wir haben die Anzahl der jungen Menschen und Erwachsenen mit Diabetes sowie die Sterberaten in den Ländern ermittelt“, und fährt fort:

„Jetzt können die Menschen zu ihren Regierungen gehen und sagen: ‚Sie müssen uns unterstützen, Sie müssen unsere Behandlungsverfahren verbessern. Denn wenn Sie dies tun, können die Menschen gesünder sein und Sie können Leben retten.’“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.