MIT und TUIK haben dem Rechnungshof keinen Bericht vorgelegt

0 53

Da die National Intelligence Organization (MIT) und das Turkish Statistical Institute (TUIK) ihre Jahresberichte und Jahresabschlüsse nicht an den Rechnungshof übermittelten, wurden die beiden Institutionen nicht kontrolliert.

Laut den Nachrichten von Taşkın Su aus Sözcü wurden die folgenden Begriffe auf der fünften Seite des vom Rechnungshof erstellten jährlichen allgemeinen Bewertungsberichts 2021 aufgenommen:

„Als Ergebnis der Prüfung wurde festgestellt, dass 17 der vom Rechnungshof bewerteten öffentlichen Verwaltungen ihren Jahresbericht nicht veröffentlicht haben. 2 dieser Verwaltungen sind allgemeine Haushaltsverwaltungen, 2 sind besondere Haushaltsverwaltungen und 13 sind Gemeinden.“

Das MIT-Budget überstieg 2020 2 Milliarden TL

Hat sich 2018 vom Staatssekretär zum Präsidenten entwickelt und ist seit 12 Jahren an der Spitze. DR. Hakan Fidan2 Milliarden 182 Millionen 381 Tausend TL wurden dem MIT im Jahr 2020 zugewiesen, die Institution gab 2 Milliarden 449 Millionen 479 Tausend 837 Lire und 15 Cent aus.

495 Millionen 363 Tausend TL der Waren- und Dienstleistungsausgaben, die im Jahr 2020 ausgegeben wurden, 495 Millionen 493 Tausend TL sind gedeckte Dienstleistungsausgaben; Ein weiterer Posten, 170 Millionen 972 Tausend TL der laufenden Kosten, die im Rahmen des Projekts angefallen sind, 170 Millionen 650 Tausend TL waren wiederum die unbekannten Servicekosten.

In dem vom Rechnungshof für das MIT erstellten Bericht 2020 wurden keine zufälligen Kontrollfeststellungen gefunden; Der Satz „Es wird festgestellt, dass die von der öffentlichen Verwaltung vorgelegten Finanzberichte und Aufstellungen im Rahmen des geltenden Rechnungslegungsrahmens genaue und solide Informationen mit all ihren wertvollen Seiten enthalten“.

Auch TÜİK gab keine Auskunft

Das Türkische Statistische Institut (TUIK), das ebenso wie das MIT keine Jahresberichte und Jahresabschlüsse an den Rechnungshof übermittelt, steht seit Ende letzten Jahres im Mittelpunkt der Diskussionen.

Bis April dieses Jahres konnte der Durchschnittspreis von mehr als 400 verkauften Werken in der ganzen Türkei dank TUIK-Daten verfolgt werden, und es war möglich zu erfahren, wie viel Preiserhöhung für welche Werke erzielt wurde. TURKSTAT stellte jedoch die Veröffentlichung der Durchschnittspreise dieser Werke ein und begann stattdessen, Elementcluster anzukündigen. Dadurch wurde es für die Öffentlichkeit schwieriger, das Inflationskonto von TurkStat zu kontrollieren.

Laut TURKSTAT stieg die Verbraucherinflation im August auf 80,21 Prozent. Die ENAG hingegen errechnete eine Inflation von 181,37 %. Experten verschärften ihre Kritik an TÜİK.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.