Gürer von CHP: Wir haben Zucker aus Indien, Thailand und Marokko importiert

0 51

CHP Niğde Stellvertreter Omer Fethi Gurer Er kündigte an, dass Zucker nur über den Hafen von Mersin mit Schiffen aus Indien, Thailand und Marokko importiert werde. Gürer sagte: „Weitere 10.550 Tonnen Zucker kamen aus Marokko in den Hafen von Mersin. In den letzten zwei Monaten kamen über 80.000 Tonnen Zucker allein aus dem Hafen von Mersin in unser Land. Wir importierten Zucker aus Indien, Thailand und schließlich Marokko. Es gab keinen Zucker unter den 21 Artefakten in der Türkei, die knapp waren“, sagte er.

Der Stellvertreter von CHP Niğde, Ömer Fethi Gürer, erklärte, dass Zucker aus Indien, Thailand und Marokko importiert wurde, obwohl es in der Mitte der Fabriken keinen „Zucker“ gab, da es in der Türkei zu Engpässen kam. Gürer sagte:

„Letztes Jahr wurden in unserem Land 2 Millionen 500 Tausend Tonnen Zucker gewonnen“

Denn im vergangenen Jahr wurden in unserem Land 2 Millionen 500 Tausend Tonnen Zucker gewonnen. Vor einem Jahr waren es 400.000 Tonnen Phasen. So gelangten im Jahr 2022 2 Millionen 900 Tausend Tonnen Zucker in die Bestände unseres Landes. In Anbetracht des jährlichen Verbrauchs der Türkei von 2 Millionen 700.000 Tonnen in diesem Prozess hatten wir einen Überschuss von 200.000 Tonnen. Da der Regierung jedoch die mit der Behörde getroffenen Vereinbarungen, in die Preise der privatisierten Fabriken einzugreifen, entzogen wurden, setzte die Regierung angesichts der Preissteigerung der privatisierten Zuckerfabriken vorsorglich Importe auf die Tagesordnung. Er kündigte an, dass 400.000 Tonnen Zucker importiert werden könnten. Er gehe davon aus, dass dadurch die Zuckerpreise sinken würden. Obwohl die Türkei einen Überschuss von 200.000 Tonnen hat, wurde die Tür zum Import geöffnet.

„Zuckerpreise scheinen weiter zu steigen“

Im letzten Jahr ist die Zahl der Landwirte in unserem Land nur in der Zuckerrübe um 20.000 zurückgegangen. Die Bereitschaft der Landwirte, Zuckerrüben anzubauen, nimmt sukzessive ab. Weil er kein Geld verdienen kann. Darüber hinaus kauft der Konsument auch wertvolle Werke: Vor einem Jahr 1 Lira 70 Cent Kristallzucker, 17 Lira 50 Cent pro Kilo im öffentlichen Sektor; Spezialabteilungsfabriken entfernten bis zu 30 Lire Zucker pro Kilo. Es scheint, dass die Erhöhungen der Zuckerpreise in diesem Prozess anhalten werden. Aus diesem Grund haben diejenigen, die industrielle Behindertenarbeiten im Verkauf herstellen, einen wichtigen Gedanken.

Obwohl sie ihre Preise erhöhen, gehen diesmal ihre Verkäufe zurück, weil die Kaufmöglichkeiten des Verbrauchers begrenzt sind. Der Assay wird in importiertem Zucker gesucht. Dieser Vorgang kann bei importiertem Zucker nicht verhindert werden. Die Preise der privatisierten Fabriken sollten so reguliert werden, dass die politische Macht eingreift, und diese Fabriken sollten dabei wieder verstaatlicht werden. Unsere Werke, die in 21 Werken ein Versorgungsdefizit aufweisen, hatten bei Zucker keine Probleme und wurden in eine Importeursposition für Zucker gebracht. Er wurde in eine Situation gebracht, in der er Zucker aus Marokko, Thailand, Indien kaufte. Dies ist keine nachhaltige Situation; Zuckerrübenbauern unterstützt werden und unsere Produktion ausreicht, wenn die Preise des Privatsektors unter Kontrolle gebracht werden können, wird kein Importzucker aus dem Ausland benötigt. Andernfalls wird sich der Anstieg der Zuckerpreise in der kommenden Zeit fortsetzen, der Erzeuger wird nicht gewinnen, der Verbraucher wird wertvollere Werke erhalten.“ (PHÖNIX)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.