Von Ahmet Hakan bis Ayşenur Arslan: Wer sich heute als Reaktion auf das Verbot im Iran die Haare schneidet, ist entweder zum Slapstick oder zum stillen Passanten des Verbots in der Türkei geworden.

0 43

Hürriyet Chefredakteur Ahmed Khan,Er kritisierte einige Persönlichkeiten in der Türkei, die die Grundlage für die Proteste im Iran gaben, dafür, „über das Verbot in der Türkei zu schweigen“.

Öffentlich-rechtlicher Fernsehmoderator in seinem Artikel Aysenur Arslan‘Hakan teilte das Foto von dem Moment, als er sich live die Haare schnitt, mit den folgenden Begriffen:

„Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Regime, das den Hijab im Iran durchgesetzt hat, und dem alten Regime, das uns gezwungen hat, den Kopf zu heben.

Der einzige Unterschied ist:

Wer sich heute als Reaktion auf das Verbot im Iran die Haare schneidet, wird entweder zum Faulpelz oder zum stillen Passanten des Verbots in der Türkei.“

KLICK – Die Anti-Regime-Aktionen von Mahsa Emini wurden in der 10. Nacht im Iran fortgesetzt: Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 41

Tausende von Menschen sind seit 11 Tagen in verschiedenen Städten auf den Straßen, um gegen das Regime für die Proteste zu protestieren, die mit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini begannen, nachdem sie von der „Moralpolizei“ mit der Begründung festgenommen worden war, dass sie es getan hatte sich nicht an die Verschleierungsregeln“ im Iran halten.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.