Russische Touristen, die mit Spitzhacke und Schuhen die Moschee betraten, wurden abgeschoben

0 16

Der russische Tourist, der beim Morgengebet mit einer Spitzhacke in der Hand eine Moschee im Stadtteil Manavgat von Antalya betreten hatte und angeblich betrunken war, wurde abgeschoben.

Der Vorfall ereignete sich in der Hacı Ayşe Çetin-Moschee im Bezirk Gündoğdu. Den erhaltenen Informationen zufolge betrat der russische Tourist, der während des Morgengebets von der Mauer gesprungen war und angeblich betrunken war, die Moschee, indem er die Spitzhacke nahm, die er in den Nebengebäuden der Moschee gekauft hatte.

Der Eingang des Touristen zur Masjid, der zunächst die Ausgrabungen in der Nähe der Mauer verließ und dann versuchte, die Fenster zu schließen, während die Gemeinde betete, erregte die Aufmerksamkeit der Sicherheitskräfte gegenüber der Moschee, die das Ereignis in diesem Moment miterlebten.

Die Sicherheitskräfte, die die Moschee betraten, nahmen die Hacke, die an der Wand zurückgelassen worden war, und brachten den russischen Touristen aus der Moschee. Der russische Tourist, der von den Teams der Gendarmeriestation Çolaklı des Gendarmeriekommandos des Bezirks Manavgat festgenommen wurde, wurde vom Gericht abgeschoben. (UAV)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.