İsmail Saymaz: Diese Tatsachen lassen vermuten, dass das aus AK-Parteimitgliedern bestehende Menschenschmuggelnetzwerk geschützt ist.

0 14

Volksfernsehautor Ismail Saymaz, schrieb, dass die Anklage gestern im Fall von 3 Angeklagten wegen Schmuggels grauer Pässe angenommen wurde.

Saymaz, der sagte, dass das Gericht zwei kritische Entscheidungen unterzeichnet habe; “, zählte er auf.

„Ayrancı ist einer der beiden Namen, die zusammen mit seinem Landsmann Ersin Kilit, der im deutschen Zweig der Organisation tätig ist, die Migrantenschleusung durch den Grauen Pass organisieren. Man kann sogar sagen, dass sie diese ‚Industrie‘ erfunden haben“, sagte Saymaz und brachte folgende Kritik vor:

„Der Grey Passport Fall in Malatya wird behandelt, als wäre es ein Einzelfall, obwohl es das erste Beispiel ist, in dem das Schmuggelnetzwerk rund um die Türkei ertappt wurde. Es stellt sich heraus, dass in Malatya Reisen mit grauen Pässen unternommen wurden oder unternommen werden wollten, nicht nur in Yeşilyurt, sondern auch in Battalgazi, Kuluncak und Kale. Nicht nur in Malatya… 804 Menschen aus 27 Distrikten in 19 Städten, darunter Elazığ, Bingöl und Şanlıurfa, flohen mit dem Grauen Pass ins Ausland. Wegen des Menschenschmuggels von Ordu Korgan nach Deutschland wird gegen Ersin Kilit wegen Fälschung ermittelt.

Und doch… Hat das Menschenschmuggelnetzwerk Kontakt untereinander und mit dem Netzwerk oder nicht; nicht untersucht. Obwohl viele Personen, insbesondere der Anführer Mehmet Çınar, direkt oder indirekt Menschenschmuggel unterstützten, beschränkte sich die Anklage auf drei Angeklagte. Cinar wusste, dass Schmuggler spenden würden. Obwohl eine ungültige Mitgliedschaft bei der Malatya Individual Development World Association gegen Gewinn gemacht wurde, wurde keine Klage gegen den Führer eingereicht.

Außerdem wird dieser Fall von Malatya nach Edirne geschickt und übersehen. Den Angeklagten und Zeugen wird es nicht möglich sein, aus Malatya und Bingöl nach Edirne zu kommen.

Karakuş wurde jedoch 14 Tage lang festgehalten. Die Sperre wurde vom 23. Juni bis 14. September gehalten. Ayrancı wurde einen Tag lang nicht festgenommen. Obwohl er seit dem 8. September gesucht wird, wurde er nicht gefasst Anwälte behaupten, Ayrancı habe sich in Bingöl versteckt. Ich hoffe, er ist es und er wird erwischt.

Mit dem Grauen Pass, den er ausstellen wird, wird er auch nicht in Deutschland landen. Denn diese Tatsachen lassen vermuten, dass das aus AK-Mitgliedern bestehende Menschenschmuggelnetzwerk geschützt ist.“

Um den ganzen Artikel zu lesen.

Was ist passiert?

Nachdem 43 Personen, die mit Anordnung der AKP-Gemeinde Yeşilyurt nach Deutschland gereist waren, nicht zurückkehrten, wurde der „graue Pass“ geprüft. Das Innenministerium leitete eine Graupass-Ermittlung gegen 6 Gemeinden ein.

„Es wurde festgestellt, dass Personen ins Ausland geschickt wurden“, teilte das Innenministerium mit; Einleitung von Graupassermittlungen gegen 6 Gemeinden

Die AKP-Gemeinde Yeşilyurt, die mit dem Skandal um die grauen Pässe auf sich aufmerksam machte, ergriff Öffentlichkeitsarbeit; Der Anführer wird für 950.000 Lire auf dem Bildschirm zu sehen sein

Gemeinde Yeşilova, wegen der eine Untersuchung des „grauen Passes“ eingeleitet wurde: Wir haben uns nicht an einer planlosen und illegalen Arbeit beteiligt

KLICK – 43 Menschen, die nach Deutschland gingen, kehrten nicht zurück: Zwei Mediziner gingen mit einem grauen Pass aus Malatya, und 40.000 Euro kamen zu Karakuş, dem stellvertretenden Leiter der Gemeinde Yeşilyurt von der AKP.

KLICK – İsmail Saymaz: Mitglieder der AK-Partei haben Ersin Kilit im Skandal um die grauen Pässe freigelassen, da sie sie nicht erneut verhaften konnten

KLICK – İsmail Saymaz: Die stellvertretende Kandidatin der AK-Partei berichtete über den Graupass-Skandal

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.