Die Ukraine kündigt einen Prozess gegen Teilnehmer an Referenden in separatistischen Regionen an

0 17

Das ukrainische Ministerium für die Wiedereingliederung dauerhaft besetzter Gebiete kündigte an, dass jeder, der an den Referenden der Separatisten, der Donezk- und Luhansk-Regierungen sowie an den Referenden für den Anschluss an Russland in den Regionen Saporischschja und Cherson beteiligt sei, vor Gericht gestellt werde.

Das ukrainische Ministerium für die Wiedereingliederung dauerhaft besetzter Gebiete hat angekündigt, dass jeder, der an den Referenden über die Annexion Russlands in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, den Regionen Saporischschja und Cherson im Osten des Landes unter der Kontrolle prorussischer Separatisten beteiligt ist, unterworfen wird strafrechtlich verfolgt und vor Gericht gestellt.

In der Erklärung des Ministeriums wurde berichtet, dass die Sicherheits- und Geheimdiensteinheiten der Ukraine über vollständige Informationen über die Organisatoren, Vollstrecker und Unterstützer der Referenden verfügen.

In der Erklärung hieß es, dass gegen die an den erfundenen „Volksabstimmungen“ Beteiligten Sanktionen verhängt, strafrechtliche Verfolgung eingeleitet, ihre Sozialleistungen ausgesetzt und ihr bewegliches und unbewegliches Eigentum beschlagnahmt werde.

In der Erklärung wurden die Teilnehmer des Referendums als „Verräter“ bezeichnet und darauf hingewiesen, dass diese Personen zu bis zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt werden könnten.

Die Referenden, in denen der russische Präsident Wladimir Putin erklärt hat, dass sie die Ergebnisse unterstützen werden, werden bis zum 27. September andauern.

Der ukrainische Außenminister Dmitro Kuleba reagierte auf die Referendumsentscheidungen mit den Worten: „Gefälschte Referenden werden nichts ändern.“ er benutzte sein Wort.

Während erwartet wird, dass Russland die fraglichen Regionen als Ergebnis des Referendums annektiert, warnen russische Beamte davor, dass sie auch strategische Atomwaffen zur Verteidigung der Regionen einsetzen können, die nach dem Referendum als russisches Territorium betrachtet werden.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.