Die kubanische Regierung stellt ein Referendum über den Artikel, der die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt

0 20

Die kubanische Regierung verstärkte ihre Kampagne zur Verabschiedung eines neuen Familiengesetzes, das es LGBT-Personen ermöglichen würde, zu heiraten und zu adoptieren.

Das neue Familiengesetz wird am Sonntag in einer Volksabstimmung der Öffentlichkeit vorgelegt.

Staatsoberhaupt Miguel Díaz-CanelIn den Beiträgen, die er auf seinen Social-Media-Konten veröffentlichte, erzählte er den Kubanern von dem Referendum. „Ja“lud sie zur Abstimmung ein.

Diaz-Canel wird voraussichtlich noch heute im Fernsehen vor der Öffentlichkeit sprechen.

Das neue Familiengesetz stieß bei den religiösen Sektionen in Kuba auf Widerstand und Reaktionen.

Gegner argumentieren, dass die kubanische Regierung nicht zulasse, dass das Thema in der Öffentlichkeit frei diskutiert werde.

Das neue 100-seitige Familiengesetz enthält Elemente, die es Homosexuellen ermöglichen, in Kuba zu heiraten und zu adoptieren, und eine gleichmäßige Verteilung von Pflichten und Verantwortlichkeiten innerhalb der Familie vorsieht.

Während im Rahmen der Referendumskampagne öffentliche Spots in Radio und Fernsehen ausgestrahlt wurden, erschienen viele Plakate auf den Straßen und Straßen. „Ja“Plakate werden aufgehängt.

Staatsoberhaupt Diaz-Canel auf Werbetafeln „Ja ist eine Stimme für die Demokratie“Es gibt auch Poster, die seinen Tweet zeigen.

Lateinamerika-Expertin des German Institute for Global Studies Bert Hoffmann, „Viele Leute werden in diese Richtung stimmen, weil sie die Regierung unterstützen oder ablehnen, sie werden sich nicht zu sehr mit dem Inhalt befassen. Das ist eigentlich ein großer Verlust“, sagte er.er spricht.

In Kuba gibt es keine unabhängigen Meinungsumfragen, aber die Beteiligung an den in der Vergangenheit durchgeführten Referenden lag bei rund 90 Prozent, und die Referenden wurden größtenteils gegen den Willen der Regierung abgeschlossen.

Einer der führenden Denker Kubas Rafael Hernández, sagt, dass die wirtschaftliche Situation im Land nicht mit dem Inhalt des Referendums verwechselt werden sollte, und „Wenn die Opposition die Menschenrechte unterstützt, muss sie dieses Gesetz unterstützen“er spricht.

Das neue Familiengesetz war monatelang auf Versammlungen debattiert worden, an denen die Hälfte der 11,2 Millionen Einwohner des Landes teilnahmen. Die Regierung sagt, dass sie auf diese Weise auf die Stimme des Volkes hören.

Aber katholische, methodistische und evangelikale Christen sind gegen das Gesetz und die Regierung ist laut. „Ja“Sie argumentieren in der Kampagne, dass ihre Einwände unhörbar sind.

Trotzdem scheinen viele Kubaner der vorgeschlagenen Änderung positiv gegenüberzustehen.

33 Jahre alt Betty Pairol„Das neue Familienrecht wird unsere Rechte garantieren. Es wird das Patriarchat hart treffen“, sagt er.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.