Die Haftstrafe für den Informanten, der acht Kinder im Wohnheim des Diyanet sexuell missbraucht hat, wurde aufgehoben.

0 17

Die Haftstrafe gegen den Informanten, der acht Kinder im Diyanet-Wohnheim in Erzurum sexuell missbraucht hat, wurde aufgehoben. In der Beschwerde wurden die Kinder gebeten, bei der Anhörung gehört zu werden. Anwälte sagen, dass dies Kinder traumatisieren wird.

Die 7. Strafkammer des Regionalgerichts Erzurum entschied, dass die Strafe von 119 Jahren und 6 Monaten, die gegen den Schulleiter Hakan Aslankafa verhängt wurde, der acht Kinder in einem Korankurs des Internats, das der Direktion für religiöse Angelegenheiten in Erzurum angegliedert war, sexuell missbraucht hatte, aufzuheben . Die Berufung diente dazu, die Entscheidung, bei der Anhörung nicht gehört zu werden, aufzuheben und sich mit den Worten der Staatsanwaltschaft zufrieden zu geben, damit die Kinder nicht beeinträchtigt würden. In der Entscheidung wurde behauptet, dass „keine der Aussagen der Opferkinder während der Ermittlungsphase konkrete Anhaltspunkte dafür haben, dass sich ihre Psyche verschlechtert hat“. Müjde Tozbey Erden, eine der Rechtsanwältinnen des Falls, erklärte, dass sie gegen die Berufungsentscheidung Einspruch erheben würden, und sagte, dass die Anhörung der Kinder bei der Anhörung ein schweres Trauma verursachen würde.

Gegen Hakan Aslankafa, der als Dozent am Hacı Bahattin Evgi Religious Boys Boarding Quran Course im Distrikt Palandöken in Erzurum arbeitete, wurde eine Klage wegen sexuellen Missbrauchs von acht Kindern unter 12 Jahren zwischen Mitte Mai und Oktober 2021 eingereicht.

Die erste Anhörung des Falls fand am 31. Mai 2022 vor dem 4. Hohen Strafgerichtshof von Erzurum statt. Rechtsanwältin Müjde Tozbey Erden, Generalleiterin des Evvel Kinder- und Frauenvereins, die bei der Anhörung als Rechtsbeistand der Opferkinder fungierte, forderte, dass die Kinder nicht noch einmal vor Gericht geladen werden und dass die Protokolle früherer Aussagen befolgt werden sollten dass sie nicht dieselbe Straßenbahn erleben würden. Das Gericht nahm diesen Antrag an und ließ die Bilder der Gesichtsausdrücke der Kinder, die in der Ermittlungsphase aufgenommen wurden, sichten.

Am Ende der Anhörung verurteilte der Gerichtsausschuss den Angeklagten Aslankafa wegen der Verbrechen des sexuellen Missbrauchs und der Freiheitsberaubung von Kindern zu 119 Jahren und 6 Monaten Gefängnis.

Beharren darauf, dass „Kinder zur Anhörung kommen“ aus der Berufung

Auf den Einspruch des Beklagten hin wurde die Berufungsprüfung des Falles abgeschlossen. Die 7. Strafkammer des Landgerichts Erzurum hob die Entscheidung aufgrund der Methode auf. Die Umkehrung der Berufung bestand darin, dass die geschädigten Kinder nicht zur Anhörung vorgeführt wurden.

Die Psychologie der Kinder ist intakt

In der Entscheidung wurde darauf hingewiesen, dass nach § 236 Abs. 2 StPO „ein Kind oder Opfer, dessen Psyche durch die Wirkung der Tat gestört worden ist, einmal als Zeuge im Ermittlungsverfahren vernommen werden kann oder Verfolgung dieses Verbrechens“.

In der Entscheidung wurde die Umkehrbeziehung wie folgt festgestellt: „In diesem Zusammenhang gibt es keine Beweise oder Meinungen, dass eine der Aussagen der Opferkinder in der Ermittlungsphase und die in der Kinderüberwachungsstelle gemachten Aussagen und die Aussagen des Soziologen , Psychologe und der nach diesen Aussagen benannte Interviewer verschlechtert sind, und dass es Zeugen für die Taten ihrer Fresser gibt. Trotz der Tatsache, dass die Opfer zur Anhörung geladen werden, wird eine Entscheidung getroffen, ohne ihre Aussagen aufzunehmen.

Andererseits hob die Berufung den Freispruch des Angeklagten wegen der These auf, er habe 4 Kinder ein obszönes Bild anschauen lassen. In der Berufung, in der die Anhörung der kindlichen Opfer gefordert wurde, wurde festgestellt, dass die Beziehung unvollständig und unzureichend sei.

Nach der Entscheidung, die Berufung aufzuheben, wird erwartet, dass das Amtsgericht die geschädigten Kinder erneut anhört, indem es sie zur Anhörung bringt.

„Wir werden die Entscheidung anfechten“

Im Gespräch mit DW Turkish, einer der Anwältinnen des Falls, erinnerte Müjde Tozbey Erden, Generalleiterin der Evvel Children and Women’s Association, daran, dass die Kinder nicht zur Anhörung gebracht wurden, damit sie nicht verletzt würden, und nahm die folgende Einschätzung vor :

„Die Kinder, die hier wertvoll sind, werden zur Anhörung gerufen und versuchen, vor dem überfüllten Ausschuss, der Anwaltsgemeinschaft und dem Missbraucher zu erzählen, was sie erleben. Diese Situation traumatisiert die Kinder sehr. Tatsächlich wurden sie psychisch empfangen Verstärkung für Monate. Wir werden dem bei der ersten Anhörung widersprechen und reagieren, indem wir die Kinder nicht zur Anhörung mitnehmen.“

Alican Uludag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.