Der Dollarindex hat nach 20 Jahren das Niveau von 112 überschritten

0 17

Mit der Erwartung, dass die Zentralbanken der entwickelten Länder ihre aggressiven Zinssätze angesichts des zunehmenden Inflationsdrucks weiter erhöhen werden, vertiefen sich die Rezessionssorgen, und diese Situation verstärkt die weltweite Nachfrage nach Dollar.

Mit diesen Entwicklungen pendelt der Dollar-Index, der mit 112.071 seinen höchsten Stand seit Mai 2002 erreichte, heute bei 112.0500 mit einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem letzten Schlusskurs mit dem Prestige von 12:00 Uhr.

Der Dollarindex stieg wöchentlich um mehr als 2 %.

Mit der steigenden globalen Dollarnachfrage liegt die Euro/Dollar-Parität mit 0,9751 auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren und die Sterling/Dollar-Parität mit 1,1150 auf dem niedrigsten Stand seit 37 Jahren.

Obwohl die Dollar/Japanischer Yen-Parität gestern nach der Intervention der japanischen Regierung und der Bank of Japan (BoJ) auf dem Devisenmarkt auf 140 gesunken ist, konnte sie diese Niveaus nicht halten und begann wieder zu steigen. Das Paar stabilisierte sich bei 142,8 mit einem Anstieg von 0,3 Prozent im Vergleich zum gestrigen Schlusskurs.

Powells Rede folgt

Analysten sagten, dass die US-Notenbank (Fed) am Mittwoch den Leitzins um 75 Basispunkte erhöht habe, sowie die Annahme, dass sie die Zinsen bis Ende dieses Jahres um 125 Basispunkte anheben könnte, was den Dollar stützt.

Analysten betonten, dass die in Europa bekannt gegebenen bahnbrechenden makroökonomischen Informationen die Rezessionssorgen in der Region verstärkten, und berichteten, dass der Krieg zwischen Russland und der Ukraine und die gleichzeitige Machtkrise auch den Euro und das Pfund Sterling drückten.

Analysten erklärten, dass Fed-Führer Jerome Powell heute die Eröffnungsrede halten wird und die Veranstaltung „Fed Listens“, die zum Thema Übergang zur Wirtschaft nach der Epidemie stattfinden wird, gefolgt wird, und der Einkauf der führenden Fertigungs- und Dienstleistungssparte Managers Index (PMI), der in den USA angekündigt werden soll, wird auf der Datenagenda im Vordergrund stehen.

Andererseits blieb nach den heute bekannt gegebenen Daten der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland, der Eurozone und England unter 50, was darauf hinweist, dass die Kontraktion der Wirtschaft anhält.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.