Der Bosporus-Widerstand feiert seinen 628. Tag: Wir fordern den Rücktritt aller Namen, die sich unrechtmäßig mit Naci İnci und seiner Regierung zusammengetan haben; wir akzeptieren nicht, wir geben nicht auf

0 16

zum Rektorat Melih Bulu Der Bosporus-Widerstand, der nach der Ernennung des Bosporus begann, geht an seinem 628. Tag weiter. Im Bulletin mit der Nummer 84, das am 628. Tag veröffentlicht wurde „Wir akzeptieren nicht, wir geben nicht auf“indem ich sage, „Der Rücktritt aller Namen, die sich bisher unrechtmäßig mit Naci İnci und seiner Regierung zusammengetan haben“angefordert.

Am 2. Januar 2021 hat an der Boğaziçi-Universität Prof. DR. Präsident und AKP-Generalführer von Melih Bulu Recep Tayyip Erdoğan Die Proteste, die mit seiner Ernennung zum Rektor durch Bulu begannen, gehen nach Bulus Entlassung aus der Mission weiter. Am 628. Tag des Widerstands kamen Akademiker aus Boğaziçi auf einen Platz und kehrten dem Rektoratsgebäude den Rücken.

Bulletin 84 wurde am 628. Tag des Widerstands veröffentlicht. Während die von den Schülern erlebten Probleme in das Bulletin aufgenommen werden; Die Aufmerksamkeit wurde auf die Heimat- und Wohnungskrise gelenkt. In dem Mitteilungsblatt, in dem es hieß, dass an der Universität leistungsunabhängige Zuweisungen vorgenommen würden, äußerten sich auch Wissenschaftler zu ihren Bedenken. Das veröffentlichte Bulletin lautet wie folgt:

„Es ist die Treuhandverwaltung, die den Unterricht unserer Lehrer aus unbegründeten Gründen absagt und sich nicht um die Ergebnisse kümmert“

„Heute ist Freitag, der 23. September. Wir haben den 424. Tag unserer Mahnwache und den 628. Tag unseres Widerstands. Wir rufen Sie von unserem Campus aus an, wo die Presse immer noch nicht besetzt ist, die Polizei mit schweren Waffen an jeder Ecke patrouilliert wird versucht, von Kameras, privaten Sicherheitskräften und Zivilpolizisten kontrolliert zu werden, und an den Eingängen werden hohe Eisenstangen aufgestellt.

„Das treuhänderische Rektorat, das versucht, die Universität mit Entscheidungen von oben zu steuern, sorgt für neue Missstände“

Eine weitere Wette, die uns Sorgen macht, ist die Wohnheim- und Wohnungskrise, die unsere neuen Studenten und ihre Familien in große Unsicherheit gestürzt hat. Mit Bedauern müssen wir feststellen, dass die seit Wochen andauernde Wohnheimkrise an unserer Hochschule noch nicht zu einer Analyse gelangt ist. Die Verwaltung war nicht in der Lage, allen Vorbereitungsstudenten, die von außerhalb der Stadt kamen, Schlafsäle zur Verfügung zu stellen. Die Informationen, die den Schülern gegeben werden, sind widersprüchlich und undurchsichtig. Die Verwaltung gab die Entscheidung, die Studenten in den Wohnheimen unterzubringen, vor weniger als 24 Stunden bekannt. Diese Krise, verursacht durch das treuhänderische Rektorat, das versucht, die Universität mit Entscheidungen von oben zu steuern, indem es die institutionellen Kapazitäten zerstört, verursacht neue Missstände, indem es die lebenswichtigen Prioritäten der Studenten ignoriert.

„Wir machen die Öffentlichkeit auf diese Teaming-Bemühungen aufmerksam, die zur Zerstörung unserer Institution führen.“

Seit dem ersten Tag seiner Bestellung wissen wir, dass der Hauptzweck der Treuhänderverwaltung die wissenschaftliche und administrative Zusammenarbeit ist. Die gegenüber dem Verwaltungsangestellten zunehmend feindselige Verwaltung löst die alten Verwaltungsteams auf und stellt dutzende neue Mitarbeiter ein. In diesem Zusammenhang beobachten wir, dass Günstlingswirtschaft und Willkür bei Einstellungen und Beförderungen zunehmen und leistungsunabhängige Zuweisungen weit verbreitet sind. Infolge dieser Praktiken suchen viele erfahrene und kompetente Arbeitnehmer nach alternativen Beschäftigungsmöglichkeiten, während sie mit Sorge und Übertreibung versuchen, ihre Aufgaben unter der erhöhten Arbeitsbelastung zu erfüllen. Wir machen die Öffentlichkeit auf diese Teaming-Bemühungen aufmerksam, die die Grundsätze der Transparenz und der Leistung missachten, aus politischen Motiven durchgeführt werden und zur Zerstörung unserer Institution führen.

„Wir fordern den Rücktritt aller Namen, die sich bisher unrechtmäßig mit Naci İnci und seiner Regierung zusammengetan haben“

Illegale Praktiken an der Universität müssen so schnell wie möglich beendet werden. Alle Fakultätsdekane, Institutsdirektoren und Hochschuldirektoren unserer Universität sollen von gewählten Räten gewählt und überwacht werden. Unsere Dekane und der Direktor des Instituts, die wir auf transparente und demokratische Weise bestimmt haben und deren Stellen zu Unrecht entlassen wurden, sollten so schnell wie möglich wieder eingestellt werden. Unter Missachtung der Berufungs- und Beförderungskriterien, ohne Zustimmung der Fachbereiche, Fakultäten und Institute, sind alle durch Top-Down-Entscheidungen erfolgten Berufungen illegitim und sollten zurückgenommen werden. Der Verlag der Bogazici-Universität und der Koordinator für die Prävention sexueller Belästigung, der funktionsunfähig gemacht wurde, sollten so schnell wie möglich zusammen mit ihren kompetenten Mitarbeitern reaktiviert werden. Das Gebäude des Istanbul Mathematical Sciences Center, das von der unrechtmäßigen Verwaltung ohne Begründung beschlagnahmt wurde, soll in seiner früheren Funktion wiederhergestellt und den Forschern wieder zur Verfügung gestellt werden. Wir fordern den Rücktritt aller Namen, die sich unrechtmäßig mit Naci İnci und seiner Regierung zusammengetan haben. Wir fordern noch einmal, dass unsere Kollegen, die entlassen wurden und deren Kurse unter Missachtung der Fakultäts- und Fachbereichsentscheidungen abgesagt wurden, wieder in ihre Arbeit aufgenommen werden, von der sie zu Unrecht suspendiert wurden, und dass alle Disziplinaruntersuchungen gegen unsere Studenten, Wissenschaftler und Verwaltungsmitarbeiter auf unbegründet gestellt werden Begründung entzogen werden. Wir werden unsere Universität auch weiterhin unerbittlich und entschlossen verteidigen.

„Wir akzeptieren nicht, wir geben nicht auf“

Wir versammeln uns an jedem Werktag jeden Mittag auf diesem Platz, kehren dem Rektorat den Rücken, sagen, dass wir keine der undemokratischen Praktiken der illegitimen Verwaltung akzeptieren und dass wir unsere Elemente nicht aufgeben werden. Wir möchten der Öffentlichkeit mitteilen, dass wir hinter unseren Prinzipien stehen, dass wir diesen Widerstand nicht aufgeben werden, bis ein demokratisches universitäres Umfeld geschaffen ist, das Menschenrechte und wissenschaftliche Absichten respektiert, und wir möchten erwähnen, dass wir diese Bemühungen als solche sehen unsere Schuld gegenüber unseren Studenten, Absolventen und unserem Land.

Bis das Ideal einer auf freien, autonomen, demokratischen und partizipativen Prinzipien basierenden Universität in der Türkei verwirklicht ist,

Wir akzeptieren nicht, wir geben nicht auf.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.