15 Hektar gingen beim Waldbrand in Kaş verloren

0 15

Das Feuer, das in dem in den 1960er Jahren gegen die Sanderosion am Ufer des Eşen-Bachs, der das Ende von Antalya-Muğla im Stadtteil Kaş von Antalya markiert, angelegten Gebiet ausbrach, wurde gestern Abend zum zweiten Mal unter Kontrolle gebracht. Es wurde festgestellt, dass 15 Hektar Land beschädigt wurden, während die Kühlarbeiten in der von Baumaschinen umgebenen Region fortgesetzt wurden.

Das Feuer, das am Mittwoch, dem 21. September, gegen 19.00 Uhr im Waldgebiet im Bezirk Ova von Kaş ausbrach, wurde nach 3 Stunden unter Kontrolle gebracht. Nach dem starken Wind, der gestern Nachmittag in der Region ausbrach, stiegen jedoch Rauch und dann Flammen im Brandgebiet auf. Durch den starken Wind breiteten sich die Flammen schnell aus. 3 Flugzeuge und 3 Hubschrauber im Zusammenhang mit dem Brand, 12 Wassertanks, 2 Wassertanker der Forstdirektionen, 2 Feuerwehrautos, 2 Wassertanker, 2 Baumaschinen der Stadtverwaltung Antalya, 5 Baumaschinen der Stadt Kaş, 2 Wassertankwagen, 6 technische Fahrzeuge, Personal griff ein.

Die Bewohner des Stadtteils Ova besprühten die herannahenden Flammen mit Schläuchen. Das Feuer breitete sich aus, als der Wind die Richtung änderte. Dichter Rauch bedeckte das Gebiet. Der Bezirksgouverneur von Kaş, Murat Öztürk, der Gemeindevorsteher von Kaş, Keyifli Ulutaş, der Kommandant der Bezirksgendarm, Hauptmann Ali Erol, kamen ebenfalls zum Brandgebiet. Die Gendarmerie in der Region versuchte, die Bürger durch Sicherheitsmaßnahmen aus dem Brandgebiet zu vertreiben. Einige Bürger kamen mit ihren Tankwagen und versuchten beim Löschen des Feuers zu helfen. Der Forstbetriebsleiter von Kaş, Süleyman Demir, der die Gruppen seit gestern Abend leitet, wurde in das Staatskrankenhaus von Kaş gebracht, nachdem sein Blutdruck gesunken war und sich Fieber entwickelt hatte, und er wurde eine Zeit lang behandelt.

Das Feuer war von breiten Straßen mit Baumaschinen umgeben. Das Feuer wurde unter Kontrolle gebracht, als der Wind gestern gegen 22:00 Uhr sein Gesicht verlor. Im Brandbereich wurde mit Landgruppen und Sprinklern mit den Kühlarbeiten begonnen. Nach ersten Ermittlungen wurden bei dem Brand etwa 15 Hektar Eukalyptuswald zerstört.

Der Forstbetriebsleiter von Kaş, Süleyman Demir, erklärte, dass das abgebrannte Gebiet in den 1960er Jahren gegen Sanderosion aufgeforstet wurde und dass es in dem Gebiet nur Eukalyptus- und Zypern-Akazienbäume gab. (DHA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.