Katholische Kirche in Deutschland billigt Vorschlag für Homosexuelle, in der Kirche zu arbeiten

0 33

Der von der deutschen katholischen Kirche eingesetzte Gemeinsame Straßenausschuss stimmte den Vorschlägen für Frauen und Homosexuelle zu, Ämter in der Kirche zu übernehmen. Der Vorschlag zur Sexualethik der Kirche wurde nicht angenommen.

Yunus Ulger von Newspaper Wall zu den NachrichtenNach Angaben der deutschen katholischen Kirche hat der Gemeinsame Straßenrat (Synodaler Weg), der 2019 aufgrund der Berichte über sexuelle Übergriffe in ihren Kirchen in den letzten Jahren gegründet wurde, kürzlich seine vierte Sitzung in Frankfurt abgehalten.

Die Rolle der Frau in der Kirche, die Aufwertung von Homosexualität und die Sexualethik der katholischen Kirche standen auf der Tagesordnung des 230-köpfigen Rates, der für zwei Jahre gebildet wurde und aus Erzbischöfen, Priestern und anderen Kirchenvertretern bestand. Beim Common Road Council wurden die Vorschläge zur Übernahme von Missionen in der Kirche und zur Aufwertung von Homosexualität mit großer Mehrheit angenommen. Die Entschließung zur Homosexualität beinhaltet die Frage, ob Homosexuelle in der Kirche ein Amt übernehmen, bei dieser Gelegenheit nicht gefeuert und nicht ausgeschlossen werden.

Die Vorschläge müssen vom Vatikan genehmigt werden.

Die beiden genehmigten Vorschläge müssen auch vom Vatikan genehmigt werden. Leiter des deutschen Erzbistums Georg BätzingEr sagte, er sei für die Anträge nach Rom gereist, und die Zukunft der Kirche sei Gegenstand der Rede.

Vorsitzender des Zentralrats der deutschen Katholiken NähstetterAuf der anderen Seite bezeichnete er die vom Common Road Council getroffenen Entscheidungen zwar als „Erfolg“, bezeichnete aber die Entscheidungen, einen Berufungsausschuss für Kirchen zu bilden, mehr Missionen für Frauen in Kirchen zu vergeben und Homosexuelle in Kirchen arbeiten zu lassen, als große Schritte .

Im vergangenen Jahr verließen 360.000 Menschen die Mitgliedschaft.

Nach Angaben des Deutschen Erzbischofsbundes verließen im vergangenen Jahr 360.000 Menschen die Mitgliedschaft. Im Vorjahr verließen 220.000 Menschen die Mitgliedschaft. Während im Jahr 2012 118.000 Menschen die katholische Kirche verließen, stieg die Zahl der Mitglieder, die sie verließen, jedes Jahr weiter an. Während 1990 noch 72 Prozent der Menschen Mitglieder der Kirche waren, ist diese Quote heute auf unter 50 Prozent gesunken. Nach Berechnungen der katholischen Kirche wird die Mitgliederzahl bis 2060 auf 30 Prozent sinken. Die evangelische Kirche, die 2020 rund 220.000 Mitglieder verlor, verlor im vergangenen Jahr rund 280.000 Mitglieder.

„Menschen sehen keinen Grund, der Kirche beizutreten“

Spezialist für Religionssoziologie Detlef Porlackbetont, dass die Kirchen weiterhin Mitglieder verlieren werden, „Es ist schwer, diejenigen zurückzubekommen, die gegangen sind. Die Menschen sehen keinen Grund mehr, sich einer Kirche anzuschließen.“ er sagte. Theologe des nordwestfälischen WDR Theo Dierkes In Anbetracht der Tatsache, dass die Kirchen 1,3 Millionen Mitarbeiter haben, sagt er, dass der Verlust von Mitgliedern dazu führen wird, dass diese Menschen ihre Arbeit verlieren. Kirchen haben in Deutschland Schulen, Krankenhäuser, Hilfs- und Beratungseinrichtungen vom Kindergarten bis zum Gymnasium.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.