Mladic, Spitzname „Der Schlächter von Bosnien“, wurde ins Krankenhaus eingeliefert

0 64

Ratko Mladic, der frühere Führer der bosnischen Serben, der 2017 wegen Völkermord- und Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, wurde in Den Haag ins Krankenhaus eingeliefert, wo er wegen einer Lungenentzündung eine Haftstrafe verbüßte.

Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS wurde Ratko Mladic mit dem Spitznamen „Der Schlächter von Bosnien“ ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sich sein Gesundheitszustand in seinem Gefängnis verschlechtert hatte.

In den Nachrichten sagte Mladics Sohn Darko Mladic: „Er wurde wegen allgemeiner Schwäche, Lungenentzündung und Herzbeschwerden ins Gefängniskrankenhaus gebracht. Die Kontrollen gehen weiter. Aussagen waren enthalten.

In den Nachrichten hieß es, Mladic habe sich Anfang August mit Covid-19 infiziert und die Behandlung im Gefängnis sei langsam und unzureichend.

Lebenslange Haftstrafe bestätigt

Das Restsystem des Internationalen Strafgerichtshofs (IRMCT) in Den Haag, Niederlande, bestätigte im Juni 2021 die lebenslange Haftstrafe von Ratko Mladic mit dem Spitznamen „The Butcher of Bosnia“ und wies Mladics Berufung zurück.

Mladic, der die Serben im Krieg von 1992-1995 in Bosnien und Herzegowina anführte, wurde für den Völkermord von Srebrenica, die Belagerung von Sarajevo und verschiedene Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht.

Der Prozess gegen Mladic, der nach der 1995 vorbereiteten Anklage 16 Jahre lang untergetaucht war und am 26. Mai 2011 in Serbien festgenommen wurde, begann im Mai 2012.

Die Berufungsrichter entschieden unter Berücksichtigung von Mladics Vergehen, dass seine frühere lebenslange Haftstrafe nicht geändert werden sollte, und bestätigten das Urteil des ehemaligen serbischen Kommandanten, der in 10 der 11 Punkte der Anklageschrift für schuldig befunden wurde.

Wer ist Ratko Mladic?

Mindestens 8.372 zivile Bosniaken wurden in wenigen Tagen getötet und ihre Leichen in verschiedenen Massengräbern beigesetzt in dem Völkermord, der begann, nachdem die serbischen Truppen unter dem Kommando des serbischen Kommandanten Mladic, der als „Schlächter von Bosnien“ bezeichnet wurde, einmarschiert waren Srebrenica im Osten von Bosnien und Herzegowina am 11. Juli 1995.

Die überwiegende Mehrheit der serbischen Bevölkerung in der Region verzichtet bis heute darauf, die Geschehnisse in Srebrenica als „Völkermord“ zu bezeichnen.

Andererseits bezeichnete der Internationale Gerichtshof in Den Haag, Niederlande, in seiner Entscheidung von 2007 die Geschehnisse in und um Srebrenica als „Völkermord“ im Einklang mit den Beweisen des ehemaligen Internationalen Strafgerichtshofs Jugoslawiens (ICTY).

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.